Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 61 bis 78 von 78

Thema: Drei Dinge über den Islam

  1. #61

    Standard

    Die Frage ist doch @Alexis,
    wenn du ein Feind einer Religion bist dann hast du deine Gründe.
    Der Hauptgrund muss dann die Gewissheit sein das kein Gott existiert.

    Hier nun meine Frage:

    Wieso bist du Gegner von etwas was nicht existiert.
    Es wäre so als ob du in dein Zimmer mit ein Schwert gegen Piraten kämpfst.
    Und es auch noch gerecht findest.

    Also
    Neutral: Religionsfreiheit (innerhalb der Gesetze).
    Gegner sein: Ich glaube nicht an DEINEN Gott.
    Feind: Ich glaube nicht an einen Gott und bekämpfe diesen.

    Das letzte ist ein Paradox.

  2. #62

    Standard

    Hi,

    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    wenn du ein Feind einer Religion bist dann hast du deine Gründe.Der Hauptgrund muss dann die Gewissheit sein das kein Gott existiert.
    Du umgehst ein "kleines" Problem dabei, Gott zeigt sich nicht direkt, sondern bedarf immer einer Interpretation durch eine "Glaubensbehörde". Diese Menschen bilden somit eine Art von Filter, mit dem sie dann Macht ausüben können.

    LEAM, Atheist

  3. #63

    Standard

    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    Die Frage ist doch @Alexis,
    wenn du ein Feind einer Religion bist dann hast du deine Gründe.
    Ich bin kein Feind einer Religion.

    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    Wieso bist du Gegner von etwas was nicht existiert.
    Ich bin nicht Gegner von etwas, was nicht existiert.

    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    Also
    Neutral: Religionsfreiheit (innerhalb der Gesetze).
    Jeder Mensch darf von mir aus glauben an Was oder an Wen auch immer.
    Es ist mir völlig egal.
    Hast Du das verstanden, SKY?

    Ich habe lediglich etwas dagegen, wenn Jemand, egal Wer oder Was, versucht, mir einen Glauben und alles was dazu gehört aufzuzwingen.

    Ist das richtig angekommen?

  4. #64

    Standard

    Das ist schon angekommen,

    Aber etwas was ich glaube als imaginär zu bezeichnen ist nicht gerade Religionsfreiheitlich....
    Es sei denn du glaubst das es einen Gott gibt..nur du glaubst nicht an ihn/sie/es!

  5. #65

    Standard

    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    ....Aber etwas was ich glaube als imaginär zu bezeichnen.........
    Ich weis ja noch nicht mal, was Du glaubst.

    Ich weis ebenfalls nicht an Was oder Wen Du glaubst.


    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    Das ist schon angekommen,..........
    Das glaube ich z.B. nicht.

  6. #66

    Standard

    ...das glaube ich auch nicht

  7. #67

    Standard

    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    Aber etwas was ich glaube als imaginär zu bezeichnen ist nicht gerade Religionsfreiheitlich....
    Kannst Du egal an was Du glaubst, daß an was Du glaubst physisch manifestieren?
    Ist Glaube deswegen nicht zwangsweise imaginär?
    Und was ist daran nicht Religionsfreiheitlich?

  8. #68

    Standard

    Hallo SKY,

    es gibt soviel Gemeinheit, Ungerechtigkeit, Brutalität, und unsägliche Grausamkeit auf der Welt, dass es schlichtweg Unsinn ist an eine Macht zu glauben, die es Wert ist an sie zu glauben. Punkt. Wenn es eine Macht gibt die über uns steht, so hat sie entweder keine wirkliche Macht oder jedenfalls jeden Respekt verspielt. Punkt. Punkt. Wer hier nicht eingreift, ist entweder nicht existent oder geilt sich am Leid der Menschen auf. Was gibt es da anzubeten??? Was gibt es da zu hoffen???

    Gruß Kinifix

  9. #69

    Standard

    @Alexis,

    Ich habe deine Beitrag #60 gelesen.
    Besonders der letzte Satz fällt da ins Auge. ich weiß jetzt nicht wie ich das Geschriebene interpretieren soll. Weil du keine Erklärung lieferst, ob du pro oder kontra bist was den letzten Satz angeht.

    „Frank A. Meyer über den Islam

    Darf man Gegner des Islam sein? In der linken «Wochenzeitung» wirft Georg Kreis den Islamgegnern Rassismus vor. Der frühere Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus bemüht Analogien zum Antisemitismus und setzt Islamgegnerschaft praktisch damit gleich.

    Gegner des Islam sind demnach politisch-moralisch höchst verwerflich. Und sie verstossen, weil Rassisten, sogar gegen das Gesetz.

    Noch verwerflicher als Islamgegner sind aus solcher Sicht Islamfeinde. Am verwerflichsten aber ist «Islamophobie», die krankhafte Angst vor dem Islam. Womit der Islamgegner endgültig abqualifiziert wäre, weil nicht ganz zurechnungsfähig.

    Wieso aber sind Begriffe wie «Islamgegner» und «Islamfeind» überhaupt Schimpfwörter? Der Islam ist eine Religion. Wie die christliche. Darf man Gegner der christlichen Religion sein, ihr gar feindlich gegenüberstehen? Selbstverständlich darf man das..................“

    weiter: http://www.blick.ch/news/politik/geg...id2051233.html

    Ich sehe in dir keinen Don Quixote der gegen Windmühlen kämpft, oder doch?

    Mag sein das ich alles missverstanden habe. Bitte um Entschuldigung.

  10. #70

    Standard

    Zitat Zitat von SKY Beitrag anzeigen
    Ich habe deine Beitrag #60 gelesen.
    Besonders der letzte Satz fällt da ins Auge. ich weiß jetzt nicht wie ich das Geschriebene interpretieren soll. Weil du keine Erklärung lieferst, ob du pro oder kontra bist was den letzten Satz angeht.
    Den Beitrag #60 habe ich nicht geschrieben.

    Zum Zitat. Das ist wirklich ein Zitat und zwar von dem, was Frank A. Meyer
    gesagt hat, nicht ich.

    Was mich und Religion oder Glaube betrifft, habe ich mich doch wohl unmissverständlich ausgedrückt, oder?!

    Noch mal für Dich ganz deutlich:

    Wenn mir Jemand, egal Wer das ist, Seinen Glauben aufzwingen will, dann stehe ich Ihm als Gegner feindlich gegenüber.

  11. #71

    Standard

    Über Religion selber... kann ich für mich persönlich eigentlich nur eins sagen. Ist Scheiße.

    Wieder eine Scheiße mehr an die manche "glauben" und sogar ein "Grund" oder ein "Vorwand" darin sehen andere Leute zu töten zu schlagen zu beleidigen zu.. was auch immer. Wenn ich z. B. ab und zu lese. "EHRENMORD" an Schwester weil Sie mit einem Deutschen gevögelt hat oder petting hatte oder rofl. Lächerlich. Religion ist nichts mehr als Scheisse die wahrscheinlich "leider GOTTES" wohl ewig Bestand haben wird.

  12. #72

    Standard

    Steven Weinberg hat das elegant so gesagt:
    Religion is an insult to human dignity. With or without it you would have good people doing good things and evil people doing evil things. But for good people to do evil things, that takes religion.
    dtsch: "Religion ist eine Beleidigung menschlicher Würde. Mit oder ohne Religion gäbe es gute Menschen, die Gutes tun und böse Menschen, die Böses tun. Aber es braucht Religion, damit gute Menschen Böses tun".

  13. #73

    Standard Hallo

    Ich frage mich bis heute, wie "weggetreten" man sein muss, um diesen Schwachsinn von den Islamisten zu glauben, sogar sich selber dafür umzubringen oder andere Leute in den Tod zu reißen.
    Auch diese Vollverschleierung der Frauen, es ist so "krank".
    Eines ist auch klar, im Tierschutzbund waren die alle nicht, damals, da wird in jeder Religion, zum brutalen töten von Schafen und sonst was aufgerufen.
    Frage mich, ob ein "Gott" sowas machen sollte, oder ob es wirklich "Gott" ist.
    Der seine eigene Schöpfung so behandelt.

    Ich bin ja ein Fan der Pre-Astronautik, das scheint mir alles noch am logischsten zu sein. Man weiß es ja nicht, aber es gibt ja auch in der Bibel viele Hinweise von Vorfällen, die auf Raumfahrer schließen lassen, die blos falsch gedeutet wurden. Also wo komplett die "Technik" nicht verstanden wurde, und nur das "spirituelle" gesehen wurde.
    Es waren damals wohl mehrere Gruppen von Außerirdischen, die auf der Erde Ihr unwesen trieben, daraus sind dann auch die Weltreligionen enstanden. Sie sollen sich ja sogar bekriegt haben gegeneinander.
    Ich finde es sehr erstaunlich, das man diesen ganzen Komplex einfach übergeht, also da wird von den meisten weiter das "Religionssüppchen" gekocht, ist hier in Deutschland auch nicht anderes.
    Wären wir heute ohne Religion nicht schon viel weiter? die Menschheit also, und hätten nur halb soviel "Gegeneinander". Da hat irgentjemand damals einen Virus in den Köpfen der Menschen geladen, der bis heute sei Unwesen treibt, und die Schwachen angreift, und für seine Zwecke umprogrammmiert, so das diese Willenlos eine Pseudoreligion (radikaler Islamismus, sie auch IS) blind Ihr Leben geben.

  14. #74

    Standard

    Zitat Zitat von dergraue Beitrag anzeigen
    Ich frage mich bis heute, wie "weggetreten" man sein muss, um diesen Schwachsinn von den Islamisten zu glauben, sogar sich selber dafür umzubringen oder andere Leute in den Tod zu reißen.
    Ich frage mich aktuell, wie "weggetreten" man sein muss, um diesen Schwachsinn von den umprogrammierten Islamisten zu glauben.

  15. #75

    Standard

    Zitat Zitat von dergraue Beitrag anzeigen
    Man weiß es ja nicht, ...
    Richtig wäre, Du hättest geschrieben: " Ich weiß es ja nicht, ..."


    Jeder Mensch wird weder gut noch böse geboren.
    Bis zu einem gewissen Moment wird jeder Mensch ausschließlich von seiner Umwelt geformt. Ab dem Moment, wo der Mensch anfängt bewusst selbst zu denken kann sich alles ändern. Wie und in welcher Form dies geschieht, das liegt an den jeweiligen geistigen Fähigkeiten eines jeden Menschen selbst.

    Es wird immer Menschen geben, die andere Menschen für ihre Zwecke einzuspannen versuchen. So etwas nennt man Manipulation.
    Ein Märchenbuch wie z.B. die Bibel dient dabei lediglich als ein Instrument.
    Jeder Mensch entscheidet schlussendlich selbst, an was er glaubt.
    Glauben ist aber nicht Wissen.

    Ein besonders seltsamer Auswuchs von Glaube ist der Drang, anderen Menschen den eigenen Glauben aufdrängen zu müssen, selbst mit Gewalt.

    Zu der Erkenntnis, dass dies niemals auf Dauer funktionieren kann, sind Menschen, die dies tun, noch nicht gelangt.

    Ein Mensch, der geistig in der Lage ist, Zusammenhänge richtig zu erkennen, ist auch besser in der Lage Manipulationsversuche zu bemerken.

    Ich respektiere jeden Glauben eines jeden anderen Menschen.

    Wenn kein Mensch mehr versucht, einen anderen Menschen davon zu überzeugen, dass nur allein sein Glaube der einzig Wahre und Richtige wäre, dann könnte die Menschheit schon ein ganzes Stück friedlicher auf dem Planeten Erde zusammenleben.

    Das glaube ich und ich kann mich natürlich auch irren.

  16. #76

    Standard ja

    Das diese ganzen IS Leute nun umprogrammiert wurden, glaube ich auch nicht.
    Da hatten viele schon vorher ein großes Potenzial an den Sachen, die sie nun dort "legal" auslassen können. Da hat jemand nur, die richtigen Knöpfe bei den ein oder anderen gefunden. Siehe diesen "irren" deutschen Raper..
    Soviel Brutalität, soviel Hass, soviel Intoleranz, bin mir garnicht sicher, ob es da nur um den Islam bei vielen geht, oder auch um das ungehemmte auslassen von Agressionen.
    Wenn die mal wirklich gewinnen sollten, und Ihren Staat haben, dann würde ich 100% drauf wetten, das die sich gegenseitig platt machen bzw. zerlegen, weil da viele garnicht ohne "action", Mord und Totschlag sein können.
    Das wird nie passieren, das die gewinnen, aber nur mal theoretisch so.

    Sagt mal! Welcher Autor außer Erich von Däniken, bietet noch interressante Thesen und Bücher und Filme zum Thema "Prae Astronautik"?
    Woran glaubt Ihr? Glaubt Ihr noch?
    Ich bin evang.Christ, und bewahre mir bis heute noch einen kleinen Gott glauben, der aber mit zunehmden Alter auch abnahm.

    Habt Ihr vielleicht sogar eine eigene Theorie zum Leben?
    z.B Der Körper ist nur eine Art Behälter der unsere Seele aufnimmt, und nach dem Tod verläßt die Seele diesen und dann..? weiß auch nicht.
    oder
    das große Thema der Wiedergeburt?....

  17. #77

    Standard

    Zitat Zitat von dergraue Beitrag anzeigen
    ...
    Soviel Brutalität, soviel Hass, soviel Intoleranz, bin mir garnicht sicher, ob es da nur um den Islam bei vielen geht ...
    Da geht es überhaupt nicht um den Islam. Da geht es um Macht, Politik und für die Einzelnen um viele persönliche Dinge, die dir sicher ein Psychologe besser erklären kann.

    ...Sagt mal! Welcher Autor außer Erich von Däniken, ... ...
    Vielleicht bleiben wir hier einfach mal beim Thema, okay? Danke.

  18. #78

    Standard Islam - ewiges Problem oder reformfähig

    Habe mich monatelang über mehrere Bücher in die Problematik des Nahen Ostens eingelesen. Dass dort keine Demokratien in unserem Sinne existieren, liegt auch an der Orientierung am Islam (fundamentalistische Ausführung der Wahabiten, Saudi Arabien). Es geht ja sogar so weit, daß die Staaten dort ihr Rechtssystem der Religion unterordnen mit entsprechenden Folgen.
    Das ganze läßt nur einen Schluß zu: man müßte die Leute da unten komplett vom Islam befreien. Da dies unrealistisch ist, käme noch eine entsprechende Reform infrage: der Staat ist streng getrennt von der Religion (war bisher in der Türkei so), von Regierungsmitgliedern wird keine Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft gefordert (Sunniten, Schiiten, Alawiten etc.).
    Die Araber werden wohl denselben schmerzhaften Säkularisierungsprozess durchmachen müssen wie die Europäer.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •