Seite 4 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 91 bis 120 von 272

Thema: Alternative Energie/Werden gute Erfindungen klein gehalten ?

  1. #91

    Standard

    Oder einfach sachlich bleiben, die diskusion eingrenzen oder es eben lassen.

  2. #92

    Standard

    Ich glaub das es einige Verbesserungen gäbe, jedoch würden Märkte am Aktienmarkt zusammen brechen, vieleicht ist das ja auch ein grund.
    Es gibt so viele verbesserungen, mir wurde gesagt Autoreifen der Zukunft würden 30 Jahre halten und nie Platt werden, vieleicht gibts ja da wirklich einiges was sie einfach nicht durchsetzen wollen.
    Deshalb glaub ich das es mit unseren erneuerbaren energien auch klein gehalten wird.
    Im moment ist nur Windkraft vorreiter auf allen Aktienmärkten.

  3. #93

    Standard

    Zitat Zitat von MayasundAlf Beitrag anzeigen
    Ich glaub das es einige Verbesserungen gäbe, jedoch würden Märkte am Aktienmarkt zusammen brechen, vieleicht ist das ja auch ein grund.
    Welche Märkte würden denn da zusammenbrechen?

  4. #94

    Standard

    Ich habs: Alles was Sinnvol ist muss verboten werden, dann wird es auf dem Schwarzmarkt gehandelt - der nicht kontrolliert wird

  5. #95

    Standard

    Zitat Zitat von Alexis Beitrag anzeigen
    Welche Märkte würden denn da zusammenbrechen?
    es gibt zum Beispiel ein Kunststoff Prisma für solazellen die die Leistung sehr erhöhen, jedoch würden dadurch 40% weniger solarzellen verkauft werden.
    Das Prisma Kunststoffglas würde nur einige €uro kosten.

  6. #96

    Standard

    Zitat Zitat von MayasundAlf Beitrag anzeigen
    es gibt zum Beispiel ein Kunststoff Prisma für solazellen die die Leistung sehr erhöhen, jedoch würden dadurch 40% weniger solarzellen verkauft werden.
    Das Prisma Kunststoffglas würde nur einige €uro kosten.
    Du meinst also, wenn etwas effektiver und kostengünstiger wird, dann bricht der Markt zusammen?
    Welcher?

  7. #97

    Standard

    Das versteh ich nicht. Wieso sollten sich effektivere Solarzellen nicht verkaufen? Die gehen weg wie warme Semmel....sowas unter Verschluss zu halten macht nur Sinn wenn es ein Monopol gibt.

  8. #98

    Standard

    Hier läuft einer ins Extreme und alle behalten genau dieses Extreme im Auge.

    Hätte er/sie anstatt, musste das auch tun, billige Energie geschrieben dann sähe es anders aus.

    Wenn man bedenkt das ~60% des Ölpreises Steuern sind, die nicht mal für den Straßenverkehr eingesetzt werden, dann denkt man "Sie sind böse". Ist das keine Rechtfertigung für solche Gedanken? Jetzt sollen wir auch noch Mautgebühr bezahlen, laut ADAC, weil das Geld nicht reicht! Welches Geld?, fragt man sich da. Das Geld was, laut ADAC, für sonst was ausgegeben wird außer für den Straßenverkehr!

    Man führt Kriege für ÖL...ist das nicht "böse"?
    Man führt Kriege damit man den Ölpreis kontrollieren kann. Wie kontrollieren?
    In dem man diesen jeden Tag teurer macht?

    Man verkauft Autos die mit viel weniger Benzin fahren (Hybride, kleinere aber effizientere Motoren u.s.w), aber diese kosten das zweifache eines normalen Autos. Aber man subventioniert Vattenfall...ist das nicht böse?

    Jeder Automobilhersteller gibt Milliarden für Entwicklung aus hat jedoch, wenn es hoch kommt, nur ein E-Auto oder Hybrid als Vorzeige im Programm!
    Ist das nicht böse?

    Wie kann man die Umwelt retten indem man ein Stück grünes Papier, das 5 Euro kostet, an die Scheibe klebt. Ist das nicht böse?

    Ich habe in der Schule gelernt dass etwas billiger wird wenn es in die Massenproduktion geht. Wieso gehen die E-Autos nicht in die Massenproduktion? Wer hält diesen Vorgang auf?

    Bei der z.B. CD/DVD oder Flachbildfernseher oder Sparglühbirne oder Mobiltelefon/Smartphone hat man uns auch nicht gefragt.
    Sie waren eines Tages da. Und die Vorgängerversionen wurden einfach nicht weiter gebaut! Ist das nicht böse?

    Wasserstoffmotoren gibt es auch noch.
    Metalle für leichtere Motoren oder Getriebe gibt es längst.
    Karosserien aus Karbon sind auch schon längst erfunden.

    Wer gibt Gelder dafür? Wer finanziert Elektrokonzerne die uns sowieso auf der Tasche liegen? Ist das nicht böse?

    Ich könnte jetzt Seiten als Link hier einführen aber ich bin mir sicher das jeder hier weiß wovon ich spreche.

  9. #99

    Standard

    Nö.
    Mach uns schlau, schreibe, was du uns sagen willst.

  10. #100

    Standard

    Iapetuswirt steht auf der Leitung. Selbstverständlich gibt es Absprachen in vielen Bereichen.
    Naiv ist der wer glaubt, es geht alles rechtens zu.
    Wie im Kleinen so im Großen, werden Absprachen getroffen.
    Ob oder wie man so etwas besser verhindern kann , ist die Frage.
    Ich glaub da nicht dran...

    LG Tisch

  11. #101

    Standard

    Zitat Zitat von MayasundAlf Beitrag anzeigen
    es gibt zum Beispiel ein Kunststoff Prisma für solazellen die die Leistung sehr erhöhen, jedoch würden dadurch 40% weniger solarzellen verkauft werden.
    Das Prisma Kunststoffglas würde nur einige €uro kosten.
    Du bist ja anscheinend sehr gut informiert.
    Dann schreib doch mal konkret, wer der Hersteller ist und wie sehr sich die Leistung erhöht.
    Stell doch mal einen Link ein.

    Auch dieses allgemeine Geschwurbel hat so keinen Sinn.

  12. #102

    Standard

    @ Tisch
    Iapetuswirt steht nicht auf der Leitung. Er bittet nur um konkrete Beispiele. So wie Alexis auch.
    Ist eigentlich ganz einfach.

  13. #103

    Standard

    Ach @Ratzz,
    Irgendwie steht er auf der Leitung!

    Ich meine es gibt doch kriege für Öl....oder?
    Die Benzinpreise gehen doch nach oben...oder?
    Davon kassiert am meisten der Staat...oder?
    Es gibt auch E-Autos...oder?
    Es gibt auch leichtere Metalle die eingesetzt werden können..oder?
    Karbonfaser ist dir doch auch ein begriff ...oder?
    Und CD/DVD Handys und Flachbildfernseher kennst du bestimmt, vom hören sagen zumindest! Und mit fünf Euro als Aufkleber an der Autoscheibe hilft man auch nicht die Umwelt. Die Einnahmen aus der Autosteuer Bzw. Benzinsteuer werden nicht für den Autoverkehr ausgegeben..das sagt zumindest die ADAC.

    Und hast du nicht auch in der Schule gelernt das etwas billiger wird wenn es in die Massenproduktion geht?

  14. #104

    Standard

    @ SKY

    Es geht hier im Thema nicht um irgendwelche E-Autos, Öle, Aufkleber, Steuern, leichte Metalle, Karbonfasern, Massenproduktionen oder den ADAC.

    Es geht hier im Thema um - Alternative Energie -.
    Es geht um die Frage: Werden gute Erfindungen ( bezüglich dieser – Alternativen Energie - ) klein gehalten?

    Wenn Du nun behaupten würdest, ja das ist so, dann bitte ich Dich dies an einem konkreten Beispiel zu beweisen.

    Ich glaube nämlich, dass dem nicht so ist. Ich weis es nicht.

    Darum wäre ich Dir dankbar, wenn Du mich mit nachweisbaren Fakten und Tatsachen diesbezüglich überzeugen würdest.

    Es steht hier nicht Iapetuswirt auf der Leitung.

  15. #105

    Standard

    @Alexis kapiert es einfach nicht, dass hier nichts bewiesen werden kann.

    Wir können hier nur Hinweise zusammentragen , mehr geht nicht .

    Es gibt Bücher die sich mit der Thematik beschäftigen.

    http://www.arminwitt.de/rezensionamazon.html

    "5.0 von 5 Sternen Erfinder gegen Ignoranz und Monopole, 6. Februar 2011

    Von Neugieriger Leser
    Rezension bezieht sich auf: Das Galilei Syndrom. Unterdrückte Entdeckungen und Erfindungen (Taschenbuch)

    Ich rezensiere hier ein älteres Buch, da ich schon lange nicht mehr ein Buch ähnlich hoher Qualität in Händen hatte.

    In diesem Buch beschreibt der Wirtschaftswissenschaftler Armin Witt das Schicksal zahlreicher, auch prominenter Forscher, Entdecker und Erfinder, die erhebliche Widerstände zu überwinden hatten, um von Wissenschaft, Obrigkeit und Wirtschaft anerkannt zu werden oder denen zum Teil diese Anerkennung bis heute vorenthalten und ihre Arbeit unterdrückt wurde. Ganz nebenbei gibt es tiefe Einblicke in mehrere Bereiche der Technikgeschichte sowie in Faktoren für Entscheidungsfindungprozesse in Industrie und Politik. Das ganze Buch sprüht vor einem hohen intellektuellen Niveau, das sich in gehobener Sprache und durch die Einflechtung unzähliger historischer Zitate und Fakten zeigt. Ein kleiner Wermutstropfen ist allerdings, daß der Autor an einigen Stellen etwas polemisch und resignativ wird, wodurch gelegentlich unklar ist, ob eine Aussage ernst gemeint ist oder sie aus technischer Sicht unpräzise wirkt. Es bleibt ein etwas resignativer Nachklang.

    Das Werk beginnt mit einem historischen Teil, der zum Beispiel das tragische Schicksal eines Giordano Bruno oder Galileo Galilei (der trotz Zusammenarbeit mit der Kirche und Anpassung seiner Ansprüche von Wissenschaft an deren Lehren schließlich verbannt wurde) beschreibt bis hin zu den Gebrüdern Wright, denen und deren zahlreichen Zeugen selbst Jahre nach ihrem ersten Flug auch von "seriösen" Medien wie der New York Times oder Scientific American zunächst nicht geglaubt wurde.

    Anschließend geht das Werk auf mehrere Entdecker und Erfinder der Neuzeit ein, wobei jeder Teil mit einem kenntnisreichen historischen Überblick über das Umfeld der vorgestellten Technologie eingebettet ist.

    In der Zeit nach dem 2. Weltkrieg haben sich Methoden der Spannbetonbauweise von Brücken u. ä. etabliert, die dazu führen, daß die betreffenden Bauwerke zwangsläufig frühzeitig Risse bekommen, wodurch eindringendes Wasser und Luft schwere Schäden verursacht, die spätestens nach einigen Jahren bis Jahrzehnten aufwendige Sanierungen und schließlich teure Neubauten erfordern.
    Der Ingenieur Phillipp Schreck hat diese Problematik analysiert, ihre Relevanz eindeutig nachgewiesen und Bauverfahren entwickelt, mit denen sich Brücken nachgewiesenermaßen um 30% günstiger und viel langlebiger bei kleinem Unterhaltsaufwand errichten lassen.
    Leider wurde er dabei gebremst von einem soliden Netzwerk aus Bauwirtschaft, universitärem Bereich und Politik, die sich seinen technischen Argumenten gegenüber vollkommen unaufgeschlossen zeigten, ihn zum Schweigen zu bringen versuchten und damit Milliardenschäden für den Steuerzahler und ebensolche inoffizielle Subventionen für die Bauwirtschaft verursacht hat. Das Buch scheut sich hier wie meistens auch anderenorts nicht, die Namen der Verantwortlichen zu nennen, z. B. den vom Establishment vielgepriesenen Professor Fritz Leonhart, der mit den Lizenzen für das von ihm erfundene Taktschiebeverfahren, das leider zu solchen Schäden führt, viel Geld verdient haben muß, aber auch hohe Politiker, die für Baugesetze verantwortlich sind, die an den Interessen des Brückenbaukartells ausgerichtet sind. Dazu gehört zum Beispiel, daß Alternativentwürfe, die oft erheblich kostengünstiger sein können, nicht veröffentlicht werden müssen, sodaß der Bürger keine Möglichkeit hat, derartige Geldverschwendung festzustellen.

    Auch das Schicksal des Erfinders Frank Stelzer wird vorgeführt, dessen "Freikolbenmotor" mit einem Bruchteil der Teile herkömmlicher Ottomotoren auskommt, damit viel günstiger zu bauen und wesentlich effizienter ist als konventionelle Motoren, aber weder von der Industrie noch der Politik unterstützt wurde, obwohl die Industrie offenbar hinter geschlossenen Türen die Technologie erprobt hat, und durch Verleumdung von Gegnern und zum Teil auch das Verhalten von Geschäftspartnern ohne eigenes Verschulden in Verruf gekommen ist.

    Der Diplom-Physiker Friedrich Lauerer, Spezialist für die Sicherheit von elektrischen Anlagen und Stromunfälle, hat eine kleine Schaltung zum Einbau in elektrische Haartrockner erfunden, die die Wahrscheinlichkeit für den "Tod in der Badewanne", falls man den eingestöpselten Fön in selbige fallen läßt, minimiert, speziell dann, wenn im entsprechenden Schaltkreis kein EFI-Schutzschalter ("empfindlicher" Fehlstromschutzschalter, der bei Fehlstrom von 30 mA abschaltet), vorhanden ist. Leider gelang es dem Erfinder nicht, diese Erfindung zu vermarkten, obwohl es einen Fön nur um ca. 1 DM verteuert und allein in Deutschland jedes Jahr mehrere Menschenleben gerettet hätte.
    In dem Zusammenhang wird auch dargelegt, wie die deutsche Industrie statt auf EFI-Schutzschalter lange allein auf den Schutzleiter gesetzt hat (der Sicherungen zum Auslösen bringen soll, wofür aber zunächst ein hoher Stromfluß erforderlich ist und der unter Umständen seinerseits wieder eine tödliche Gefahrenquelle darstellen kann) und dann zunächst auf UFI-Schutzschalter (unempfindliche FI-Schutzschalter mit Auslösestrom von 300-500 mA), bis sich langsam der heutige Standard durchsetzte, daß EFI-Schutzschalter verwendet werden (sicherlich mancherorts, speziell in Altbauten, immer noch nicht).

    Wer in der Natur unterwegs ist, fragt sich oft, ob diese häßlichen Überland-Stromleitungen überall wirklich sein müssen. Interessanterweise lautet die Antwort offenbar "nein":
    Der Diplom-Ingenieur Werner Behrends hat eine Technologie für neuartige Hochspannungsleitungen entwickelt, mit denen unästhetische, anscheinend durch elektromagnetische Felder und Ozonbildung für Mensch, Tier und Natur schädliche, höchstwahrscheinlich für Gesundheitsprobleme und Waldsterben mitverantwortliche Überlandleitungen durch unterirdische Leitungen ersetzt werden könnten, bei gleichzeitiger Reduzierung der Übertragungsverluste um 90% und im Vergleich zu konventionellen unterirdischen Stromleitungen stark reduzierten Kosten.
    Trotzdem zeigten die Stromkonzerne und deren Zulieferer daran keinerlei Interesse (mit Ausnahme einer Studie aus den USA, die die von Behrens erfundene Technologie untersuchte, ohne den Erfinder zu nennen). Ein Kartell der Energiewirtschaft beschloß sogar, bis zu einer Zeit kurz vor Auslaufen des Patents nicht an solchen Technologien zu forschen. Auch zeigt sich, daß die Stromkonzerne anscheinend überhaupt kein Interesse an Stromsparen haben, da die Übertragungsverluste, die mindestens 10% betragen, von einigen Fachleuten auch auf ein Vielfaches davon geschätzt werden, offenbar Teil der Kalkulation sind, auch zur Auslastung der Kraftwerke gebraucht werden und ebenfalls als Begründung für den Neubau von Stromleitungen herhalten müssen, für die die Stromkonzerne Sonderrechte haben und für die oft kein echter Bedarf besteht, außer daß mit der Durchleitung von Strom, der hierzulande weder produziert noch verbraucht wird, gutes Geld verdient werden kann.
    Es zeigte sich, mit welchen Methoden, z. B. vollkommen überzogenen Anforderungen an eine Erfindung, die noch nicht als fertigentwickeltes Installationssystem zur Verfügung steht, sondern erst in Zusammenarbeit mit der Industrie zu einem solchen entwickelt werden müßte und Falschaussagen eine wunderbare Idee niedergemacht wurde.

    Ein weiteres Kapitel stellt den Erfinder Nikola Tesla vor, der trotz seiner Erfindungen, mit denen Menschen der westlichen Welt täglich zu tun haben, relativ unbekannt geblieben ist, was 1992 sicherlich noch in wesentlich stärkerem Maß der Fall war als heute.

    Zu guterletzt erfolgt eine Auseinandersetzung mit einem "Heiligen Gral" der Physik, der Thermodynamik. Der Erfinder Robert Groll ist der Meinung, daß es sich bei der Thermodynamik möglicherweise nicht um echte physikalische Gesetze handelt, sondern um Dogmen, die vielleicht nicht unter allen Umständen gültig sind. Daher dachte er über technische Möglichkeiten nach, ob man vielleicht analog zu einem Brennglases in der Optik nicht nutzbare Wärme so konzentrieren könnte, daß sie nutzbar wird. Nach meinem Verständnis der Idee, die im Buch bis auf einen Verweis auf ein Patent nur unscharf umschrieben wird, also eine stark verbesserte Wärmepumpe. Leider wurden seine Bitten um Fördergelder, bei denen es um einen vergleichsweise kleinen Betrag ging und die sogar vor einem Landtag verhandelt wurden, mit fadenscheinigen Gründen abgelehnt, während um ein Vielfaches höhere Beträge für Großprojekte, die durch solch eine Technologie überflüssig werden würden, problemlos bewilligt werden.
    Ganz nebenbei hat Groll ein anscheinend funktionierendes Verfahren zur Quadratur des Kreises (unter Verwendung des Goldenen Schnitts) entwickelt, das zuerst in "Raum und Zeit" 1988 veröffentlicht wurde und im Bildteil des Buches abgedruckt ist.

    Natürlich sind die im Buch vertretenen Thesen provokant, aber weitestgehend nicht von der Hand zu weisen. Wie bei jeder Kritik an einem Glaubenssystem, auch wenn dieses Glaubenssystem hier Teile der Schulwissenschaft und der "Lobbykratie" sind, so finden sich auch hier schnell Fanatiker, die sich berufen fühlen, es gegen jegliche, auch noch so berechtigte Kritik zu verteidigen - auch wenn das angegriffene Werk entweder nicht gelesen oder nicht verstanden wurde..."

    LG Tisch

  16. #106

    Standard

    Wer hat mit wem, wann, wo, welche Absprachen getroffen, um welche guten Erfindungen(betr. alternativer Energie) klein zu halten?

    Konkrete Angaben und die Nachweise dazu!

    Nicht alle auf einmal!
    Nur ein einziges konkretes Beispiel bitte!

    Die Beweise nicht vergessen!Ganz wichtig!

    Bitte kein weiteres esoterisches Geschwurbel mehr, es reicht!

  17. #107

    Standard

    Die Atomlobby hat Jahrzehnte alternative Lösungen klein gehalten.
    Atomkraftwerke sind in ein paar Jahren absolut überflüssig.
    Ganz Europa kann sich langfristig mit alternativen Energien versorgen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare_Energie

    Alexis dein Beweisegeschwurbel ist nichts weiter als Spam.

    Hinweise ja, aber keine Beweise, kapier das endlich.

    LG Tisch
    Man beachte die Hinweise

    "Bedeutung und Perspektive der erneuerbaren Energien [Bearbeiten]

    Verschiedene Faktoren machen einen starken Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien notwendig. Wichtige Faktoren sind die begrenzte Reichweite der derzeit vorwiegend genutzten fossilen Energieträger und die Klimaschutzbemühungen, sowie andere Umweltschutzbelange, Verringerung der Abhängigkeit von Energieexporteuren (siehe oben). Das Ausmaß des Ausbaus hängt von vielen technischen, politischen, wirtschaftlichen und anderen Faktoren ab."

  18. #108

    Standard

    Tisch, nicht labern. Ich darf mal Alexis zitieren, ja?

    "Konkrete Angaben und die Nachweise dazu!"

  19. #109

    Standard

    Warum wollen Menschen überhaupt etwas? Jeder hat seine Motivation, worauf auch immer die gründet. Da unsere Welt im Grunde das Ergebnis der Summe aller Entscheidungen plus aller natürlichen Ergeignisse ist kann es keine klare Antwort auf Fragen geben wie: Wer kontrolliert was? Wer hält was klein etc....

    Wir leben nunmal im Gegenstrompinzip, jeder will, keiner kann und alle machen.

    Böse ist wenn man gar nicht erst fragt was gut sein könnte.

    Schwierig ist von anderen zu verlangen gut zu sein und dabei selber kaum zu wissen was das ist.

    Aber anders geht es anscheinend nicht.

    Gruss Raffnix

  20. #110

    Standard

    Wer hat mit wem, wann, wo, welche Absprachen getroffen, um welche guten Erfindungen(betr. alternativer Energie) klein zu halten?

    Konkrete Angaben und die Nachweise dazu!

    Nicht alle auf einmal!
    Nur ein einziges konkretes Beispiel bitte!

    Die Beweise nicht vergessen!Ganz wichtig!

    Bitte kein weiteres dummes esoterisches Geschwurbel mehr, es reicht!

  21. #111

    Standard

    Tesla zB wollte die ganze Welt mit Strom versorgen - gratis. Das wollten die Industriellen nicht. Dazu war keine Absprache nötig, die waren sich sofort einig.

    So läuft das halt. Konkrete Beispiele findet man überall, nur sind sie nicht so spektakulär dass man gleich eine Verschwörungsidee daraus macht.

    zB Dämmaterialien: Polystyrol wird verkauft und eingebaut wie sau. Das Zeug Dämmt so gut, dass die Aussenfläche der Fassade Aussentemperatur hat - dh Tauwasser und Algen. Also kommen Biozide in den Putz. Die werden rausgewaschen und schädigen nachhaltig die Gewässer, ungefähr in dem Ausmass wie die Landwirtschaft das auch macht.

    Die gesetzlichen Auflagen zum Häuserdämmen kurbeln das Geschäft an - dass Dämmung allein nix bringt, sondern nur ein abgestimmtes Konzept interessiert die Politik nicht. Die Industrie auch nicht. Und der Bauherr will nur billig.

    Es gibt genug alternativen, die sind teurer, bzw gesetzlich nicht zugelassen (Energieeinsparrverordnung) . Wo das ganze Polystyrolzeugs mal entsorgt werden soll ist auch ein Rätsel. Irgendwann rächt sich dieser Dämmwahn.

    Aber gesetzlich zu verordnen dass nur noch mit anorganischen (Mineralischen) oder mit Faserdämmstoff gedämmt werden darf würde der Politik schaden, weil es der Industrie erstmal weniger Gewinne einbringen würde.

    So werden gute Konzepte klein gehalten, damit schlechteres verkauft werden kann und Legislaturperioden überstanden werden.

  22. #112

    Standard

    @Raffnix

    Noch mal ganz langsam.

    Hier geht es um alternative Energie und ob gute Erfindungen diesbezüglich klein gehalten werden.

    Was ist daran für Dich so schwer zu verstehen?

    Du scheinst wirklich nix zu raffen.

    Bitte aufhören mit diesem Geschwurbel.

  23. #113

    Standard

    Zitat Zitat von Raffnix Beitrag anzeigen
    Tesla zB wollte die ganze Welt mit Strom versorgen - gratis. Das wollten die Industriellen nicht. Dazu war keine Absprache nötig, die waren sich sofort einig.

    So läuft das halt. Konkrete Beispiele findet man überall, nur sind sie nicht so spektakulär dass man gleich eine Verschwörungsidee daraus macht.

    zB Dämmaterialien: Polystyrol wird verkauft und eingebaut wie sau. Das Zeug Dämmt so gut, dass die Aussenfläche der Fassade Aussentemperatur hat - dh Tauwasser und Algen. Also kommen Biozide in den Putz. Die werden rausgewaschen und schädigen nachhaltig die Gewässer, ungefähr in dem Ausmass wie die Landwirtschaft das auch macht.

    Die gesetzlichen Auflagen zum Häuserdämmen kurbeln das Geschäft an - dass Dämmung allein nix bringt, sondern nur ein abgestimmtes Konzept interessiert die Politik nicht. Die Industrie auch nicht. Und der Bauherr will nur billig.

    Es gibt genug alternativen, die sind teurer, bzw gesetzlich nicht zugelassen (Energieeinsparrverordnung) . Wo das ganze Polystyrolzeugs mal entsorgt werden soll ist auch ein Rätsel. Irgendwann rächt sich dieser Dämmwahn.

    Aber gesetzlich zu verordnen dass nur noch mit anorganischen (Mineralischen) oder mit Faserdämmstoff gedämmt werden darf würde der Politik schaden, weil es der Industrie erstmal weniger Gewinne einbringen würde.

    So werden gute Konzepte klein gehalten, damit schlechteres verkauft werden kann und Legislaturperioden überstanden werden.
    Ich kann nur sagen ""richtig""

  24. #114

    Standard

    Zitat Zitat von Tisch Beitrag anzeigen
    Die Atomlobby hat Jahrzehnte alternative Lösungen klein gehalten.
    Atomkraftwerke sind in ein paar Jahren absolut überflüssig.
    Ganz Europa kann sich langfristig mit alternativen Energien versorgen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare_Energie

    Alexis dein Beweisegeschwurbel ist nichts weiter als Spam.

    Hinweise ja, aber keine Beweise, kapier das endlich.

    LG Tisch
    Man beachte die Hinweise

    "Bedeutung und Perspektive der erneuerbaren Energien [Bearbeiten]

    Verschiedene Faktoren machen einen starken Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien notwendig. Wichtige Faktoren sind die begrenzte Reichweite der derzeit vorwiegend genutzten fossilen Energieträger und die Klimaschutzbemühungen, sowie andere Umweltschutzbelange, Verringerung der Abhängigkeit von Energieexporteuren (siehe oben). Das Ausmaß des Ausbaus hängt von vielen technischen, politischen, wirtschaftlichen und anderen Faktoren ab."
    Komisch warum verstehe ich dein Geschwurbel

  25. #115

    Standard

    Zitat Zitat von Maggie Beitrag anzeigen
    Komisch warum verstehe ich dein Geschwurbel
    Nicht komisch Maggie.
    Glaub mir, dafür gibt es eine ganz ganz einfache Erklärung.

  26. #116

    Standard

    Zitat Zitat von Maggie Beitrag anzeigen
    Ich kann nur sagen ""richtig""
    Was ist daran richtig?

    Mit dem Thema hier hat es jedenfalls absolut nichts zu tun.

  27. #117

    Standard

    Beispiel:

    Ein kleines, innovatives, aber sehr stark anwachsendes Unternehmen, tätig im Bereich der „erneuerbaren Energien“ musste zerstört werden um die Interessen und Milliardengewinne von großen Konzernen auf Jahre hinaus zu sichern

    Ich, Horst Kirsten, in der Funktion als Privatperson und als Verwaltungs-präsident der GFE Energy AG, mache hiermit von meinem Recht lt. Artikel 5 des
    Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland Gebrauch. Lt. diesem mani-festierten Grundgesetz heißt es, das jeder das Recht hat, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Ich bin im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte und mir ist bewusst, dass eine Verbreitung dieses offenen Briefes eine Gefahr für mein Leib und Leben darstellt. In diesem Bewusstsein schreibe ich diesen Brief um der deutschen Öffentlichkeit das Unrechtswesen der Staatsorgane, sowie die wirkliche Vorgehensweise der öffentlichen Stellen mit dem Thema „Erneuerbare Energien“ aufzuzeigen.

    Im Jahr 2010 kreierte das Team der GFE-Group den Umbau eines herkömmlichen Dieselmotors in eine umweltfreundliche Variante, die da bedeutet, diesen Motor zu einem Viertel mit nachwachsendem Rapsöl und zu drei Viertel mit normalem Wasser betreiben zu können.

    Dies in Verbindung mit einem Aggregat bedeutet: Man kann ab sofort preisgünstigen Strom herstellen, der in keiner Weise die Umwelt belastet. Diese Motoren, in einem Container verbaut, können an jeder beliebigen Stelle auf der Welt (selbst in einer Wüste) zum Zwecke der Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt werden. Die Betriebskosten dieser sogenannten Blockheizkraftwerke (BHKW) wären minimal, da wie bereits erwähnt, der größte Anteil des Treibstoffes aus Wasser besteht. Würde man überall dort, wo Strom und Wärme gebraucht werden, einen solchen Container installieren, dann bräuchte man in wenigen Jahren weder Überlandleitungen, noch Atomkraftwerke, noch Kohlekraftwerke, was bedeutet, dass der Strompreis fast auf die Hälfte sinken kann. Städte und Gemeinden wären in der Lage, sich autark zu versorgen – und das ohne große Investitionen. Wenn dann noch das geplante „Wohnhaus-Kraftwerk“ mit dieser Technologie auf den Markt gekommen wäre – nicht auszudenken: Dann hätte Jedermann Strom und Wärme im eigenen Haus erzeugen können und zwar soviel Strom, dass man alle Großkraftwerke hätte abschalten können.
    Durch diese relativ einfache und preisgünstige Technik wäre es jederzeit möglich gewesen, eine hohe Stückzahl dieser Container in der Massenproduktion tagtäglich herzustellen. Auf Dauer hätten viele Firmen dieses Produkt herstellen können.

    Zusätzlich zu dieser innovativen Technik wurde seitens der GFE-Group ein Konzept entwickelt, das keine Investitionen des Staates, und damit auch der Steuerzahler, erfordert hätte – vielmehr hätte der Bundesbürger damit seine Einkünfte aufbessern können. Die bisher von den großen Energiekonzernen erzielten Milliardengewinne hätten sich insofern zum größten Teil auf das „Volk“ verteilt. Selbst der benötigte Strom für Elektrofahrzeuge war bereits in Planung. Die hier erwähnte Technologie ist bereits mit mehreren Gutachten von öffentlichen Anstalten bestätigt.

    Die Entwicklung und die Produktion geschahen in einer Zeit, in der die Regierung der Bundesrepublik Deutschland die Laufzeiten der Atomkraftwerke per Gesetz verlängerte. Mit unserer Technologie wären jedoch in sehr kurzer Zeit viele Atomkraftwerke überflüssig geworden.
    Des Weiteren waren die Milliardengewinne der großen Deutschen Energieversorger in Gefahr. Im Laufe der Zeit wurde die GFE-Group durch immer weitere Auflagen seitens deutscher Behörden an der Einspeisung des Stroms ins öffentliche Netz gehindert. Für den Dezember 2010 wurden alle dementsprechenden Gutachter-Termine gesetzt. Es ging hier im Wesentlichen um die Erfüllung der Auflagen wie z.B. CO2-Ausstoss-Messung, Schallmessung, ISO-Zertifizierung etc. Was der GFE-Group zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht bekannt war: Sie wurde durch die Staatsmacht telefonisch überwacht. Somit war den staatlichen Behörden genau bekannt, wann und wo alle noch zu erfüllenden Auflagen durch Zertifizierungen erledigt worden wären.

    Dazu sollte es dann nicht mehr kommen. Man setze die GFE-Group nach nicht einmal einem Jahr Betriebstätigkeit unter Betrugsverdacht, beschlagnahmte sofort alle betriebsinternen Unterlagen und stellte alle Geschäftskonten unter Arrest.Die GFE-Verantwortlichen wurden innerhalb von Stunden hinter Schloss und Riegel verbracht. Dies geschah am 30.11.2010.

    Bis zu diesem Tag war kein einziger Kunde der GFE-Group geschädigt. Die Schädigung erfolgte dann prompt auf dem Fuß, da die Staatsanwaltschaft keine Überweisungen an die Kunden zuließ.

    Ich, Hort Kirsten, versichere hiermit öffentlich, dass weder die GFE-Group, noch meine Person jemals die Absicht hegten, irgendeine Person oder Institution zu betrügen. Es fand auch niemals ein Betrugsdelikt statt. Ich erkläre weiterhin, dass ich nach meiner Freilassung aus dieser Haft, wann immer dies auch sei, den Freistaat Bayern oder gar die Bundesrepublik Deutschland für den, den Kunden der GFE-Group zugeführten Schaden, haftbar mache.

    Um den Betrugsverdacht zu erhärten, bzw. zu untermauern, gab die Staatsanwaltschaft ein Gutachten beim TÜV-Rheinland in Auftrag. Auch dieses Gutachten spiegelt bei richtiger Interpretation die gleichen Werte wider wie die, die in den bereits bestehenden Gutachten öffentlicher Behörden dokumentiert wurden. Trotz allem wird dieses Gutachten als Beweis in Berichten und Zeitungsartikeln missbraucht – wohlwissend, dass es sich hierbei um keinen tatsächlichen Beweis handelt. Entlastende Umstände werden seitens der Staatsanwaltschaft ignoriert.

    Die Presse verteufelt, sicher aufgrund der Pressemitteilungen der Staatsanwaltschaft, unser Produkt. Es wird mit den Worten „unmöglich“ bis hin zum „Zaubermotor“ verhöhnt. Gegen die Beschuldigten werden in der Öffentlichkeit Vorwürfe erhoben und Unwahrheiten verbreitet, obwohl die Unschuldsbeweise schon zwei Wochen nach der voreiligen Verhaftungsaktion der Staatsanwaltschaft vorlagen. Derzeit entsteht sehr stark der Eindruck einer „Hetzkampagne“, die das Meinungsbild der Öffentlichkeit und im Speziellen das der Kunden der GFE-Group beeinflussen soll. Trotz allem ist ein Großteil der GFE-Kunden nicht bereit eine Anzeige gegen die GFE-Group zu erstatten – vielmehr erklären sie, von der Polizei dazu genötigt zu werden.

    Fakt ist: Die Verhaftung und die Zerstörung der GFE-Group hätte nicht in diesem Maße stattfinden müssen – vielmehr wäre eine Ermittlungsarbeit auch während des Geschäftsbetriebes der GFE-Group möglich gewesen.
    Bedingt durch die Ignoranz der Justiz – kam was kommen musste, bzw. was von vornherein beabsichtigt war: Die Blockierung der finanziellen Mittel der GFE-Group führte unweigerlich zum Konkurs.

    Und auch hier bediente sich die Justiz fälschlicherweise eines bereits abgesetzten Geschäftsführers, um diesen Prozess zu beschleunigen. Selbstverständlich konnte dieser Fehler der Justiz wieder von ihr selbst als „RICHTIG“ beschlossen werden. Nachweislich wurden keine Gelder der GFE-Group zweckentfremdet – jeder einzelne Buchungsvorgang ist im System ersichtlich. Niemals wurde auch nur eineinziger Cent ohne Nachweis verausgabt.

    Die GFE-Group ist und bleibt trotz allem des Betruges bezichtigt. Eigenartigerweise musste ich im Laufe der GFE-Zeit (ca. ein Jahr) immer wieder feststellen, dass wir gewissen Lobbyisten sehr stark auf die Füße treten. Hier nur ein paar wenige Beispiele: Atom-Lobby, Mineralöl-Konzerne, Energie-Versorger u.v.m. Zwischenzeitlich hat sich die politische Lage, nicht zuletzt wegen der Katastrophe in Fukushima/Japan, total verändert.

    Die Laufzeitverlängerungen der Atomkraftwerke werden zurückgenommen – die erneuerbaren Energien sollen mehr denn je in den Vordergrund treten. Man spricht in der Presse in der Hauptsache von Solaranlagen und Windkraftwerken. Eigenartigerweise, jetzt nach der totalen Räumung des GFE-Geländes und der vollzogenen Vernichtung der GFE-Group, berichtet man in der Presse wieder von treibstoffreduzierten Blockheizkraftwerken – genau das Produkt, das man vorher in Zusammenhang mit uns verteufelt und verhöhnt hat. Immerhin wurde darauf der Betrugsverdacht aufgebaut.
    Nur jetzt ist von diesen Blockheizkraftwerken in Zusammenhang mit großen Energieversorgern die Rede. Und man staune, die BHKW werden plötzlich als innovatives und hochinteressantes Produkt im Bereich erneuerbare Energien gelobt. Man erkennt auch die bereits erwähnten Insellösungen für Städte und Gemeinden als optimale Lösung. Einer dieser Energie-Konzerne kauft derzeit alle Container inklusive aller BHKW der GFE-Group aus der „künstlich“ erzeugten Konkursmasse auf, wo doch ein solcher „Energie-Riese“ mit seinen bisher vereinnahmten Milliardengewinnen sich diese Blockheizkraftwerke relativ leicht hätte auf dem Weltmarkt besorgen können. Laut einer Internetmeldung sollen diese Blockheizkraftwerke der GFE-Group von einem Großkonzern der Energiebranche aufgekauft und dann auf militärischem Gelände unter Verschluss gebracht werden. Warum sollen die BHKW der GFE-Group verschwinden? Könnte es sein, dass hier eine Technologie erst einmmal in der Versenkung verschwinden soll?
    Fakt ist jedoch: Die großen deutschen Energieversorger können ihren Atomstrom zunächst weiterverkaufen und sich die Milliardengewinne weiterhin gönnen.

    Die verhafteten Führungskräfte der GFE-Group sind derzeit seit über sechs Monaten in Haft, ohne dass bisher nur ein einziger verwertbarer Beweis vorgelegt wurde – woher auch? Die Inhaftierten werden in der U-Haft einem hohen psychologischen Druck ausgesetzt, der wohl dazu führen soll, wenigstens von einem der Inhaftierten ein notgedrungenes „unwahres“ Geständnis zu erzwingen. (ZURÜCK INS ZEITALTER DER INQUISITION!! E. ) Um den psychologischen Druck auf meine Person auszuüben und zu verstärken, wurde selbst meine Ehefrau ohne einen erkennbaren Grund inhaftiert. Bis dato hat man auch keine Besuchs-zusammenführung wirklich erlaubt. Dennoch wird die Staatsgewalt es nicht schaffen, ihre Unrechtstaten durch ein erzwungenes Geständnis meinerseits zu rechtfertigen. Denn selbst die Staatsanwaltschaft, die durch ihre voreilige Aktion den immensen Schaden verursacht hat, kann nicht mehr zurück. Keiner der Verantwortlichen des Staatswesens will sich den dann folgenden Schadensersatzforderungen aussetzen.

    Der Betrugsverdacht ist schon alleine aus folgendem Grund ad absurdum zu führen: Die GFE-Group hatte im Jahr 2010 ein ungefähres Bestellvolumen von einer HALBEN MILLIARDE EURO. Alle Besteller waren bereit den Kaufpreis vorschüssig zu bezahlen. Die GFE-Group nahm den Großteil dieser Bestellungen nicht an und teilte dies den entsprechenden Kaufinteressenten mit. Nur ca. 60 Millionen Euro wurden vereinnahmt. Diese Entscheidung der Firmenleitung, also durch mich und meinen Partner, wurde in Hinblick auf die maximal herstellbaren Blockheizkraftwerke getroffen. Dazu ließ es die Staatsanwaltschaft jedoch nicht mehr kommen.

    Aus einem vermeintlichen Betrugsfall wurde zwischenzeitlich ein hochexplosiver WIRTSCHAFTS- UND JUSTIZSKANDAL ohnegleichen. Hunderte von Existenzen wurden vernichtet und werden niemals mehr zu ihrem Recht kommen. Viele Mitarbeiter führte dies in die Arbeitslosigkeit. Hunderte Kunden wurden seitens der Staatsgewalt betrogen. Der größte Teil der beschlagnahmten Finanzen in zweistelliger Millionenhöhe verteilen sich auf die Insolvenzverwalter, Gerichte und Behörden. Der an diese Technologie glaubende Kunde der GFE-Group soll wohl auf der Strecke bleiben.
    Ich, Horst Kirsten, wehre mich vehement dagegen. Es darf in diesem sogenannten „Rechtsstaat“ nicht hingenommen werden, dass seitens der Justiz, die womöglich genauso von der Wirtschaft missbraucht wird wie die GFE-Group – ein fast nicht wieder gut zu machender Schaden produziert und dann durch „unrechtmäßige“ Verurteilung gerechtfertigt wird.
    Meinen Kampf gegen diese Rechtsbeugung führe ich nicht zuletzt im Namen aller Kunden der GFE-Group. Ich verfolge nach wie vor meine Vision, den nachfolgenden Generationen eine saubere Umwelt zu hinterlassen. Wir müssen endlich mit dem Wahnsinn der Atom-Energie aufhören. Viele nachfolgende Generationen werden durch die Strahlung unseres Atom-Mülls getötet. Können wir das wirklich verantworten? Nur des Profites wegen? Wir können dann nicht mehr sagen:

    Das alles haben wir nicht gewusst. Beendet endlich den ATOM-WAHNSINN!!!

    Leider sind mir hier in der JVA Nürnberg die meisten Möglichkeiten genommen, meine ungehinderte Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern. Aus diesem Grund wähle ich diesen Weg über die freie und hoffentlich faire Presse, sowie den Weg über das Internet.
    Ich bin hier nur über den postalischen Weg, der zudem strengstens von den Staatsorganen überwacht wird, erreichbar.
    Selbstverständlich würde es mich freuen, wenn Sie mir alle sachdienlichen Hinweise, wie beispielsweise Presseartikel und Anderes an meine unten angegebene Anschrift senden. Ich werde so weit wie möglich auf alle mir zugeführten Fragen antworten – evtl. in Form eines zweiten offenen Briefes.

    Weiter bin ich auch gerne bereit, der Presse Rede und Antwort zu stehen. Sicher kann ich bezüglich der Aufklärung dieses „Falles“ sachdienliche Details benennen und auch einen brisanten Beitrag zum Thema „Erneuerbare Energien“ liefern.

    Grundsätzlich habe ich nichts gegen die Veröffentlichung diesen offenen Briefes, soweit er in ungekürzter Fassung und ohne Ergänzungen wiedergegeben wird. In jedem Fall Falle erwarte ich die schriftliche Benachrichtigung und ein Exemplar des Mediums, in dem dieser Brief veröffentlicht wurde.
    Lassen Sie mich diesen Kampf nicht alleine führen – helfen Sie mit, denn das Unrecht, das hier vor unserer Haustüre geschieht, darf in dieser Form nicht weiter hingenommen werden. Ich freue mich über jede Nachricht Ihrerseits.

  28. #118

    Standard

    Au weia, toller "Beweis", ein gewerbsmäßiger Betrüger. Lies einfach selbst: http://www.gomopa.net/Pressemitteilu...-blufft-weiter

    Gegen alle werde wegen des Verdachts auf bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Betruges ermittelt. .... Mindestens 1.000 Anleger haben Anlagen gekauft, die weder unter technischen noch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten funktionieren konnten. Der Schaden liegt im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Unseren Erkenntnissen zufolge war dieses Geschäft auf Lug und Trug aufgebaut.

  29. #119

    Standard

    Ok Iapetuswirt , eventuell sind das Betrüger. Daher kann man dies als Beispiel selbstverständlich nicht gelten kassen.
    Klingt etwas so wie bei dem Flowtex Skandal.
    Schade nur das man Geld bezahlen muss, um die ganze Wahrheit zu erfahren.

    LG Tisch

  30. #120

    Standard

    Und wieder keine Formeln, Patente, Gerichtsakten, Konzernnamen, Presseartikel.
    Obwohl der Autor ja behauptet, selbst betroffen und involviert zu sein. Diesmal hätte es doch klappen müssen!

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •