Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Eine Botschaft auf Enceladus?

  1. #1

    Standard Eine Botschaft auf Enceladus?

    Hallo,

    was haltet Ihr von dieser Idee? Die Argumentation scheint mir recht schlüssig zu sein. Auch wenn es "nur" eine SF-Geschichte ist - die benannten astronomischen Fakten stimmen. Der Vorschlag, die Zählweise umzukehren, um den gesuchten Ort zu finden, an dem sich die (vermutete) Botschaft befindet, ist simpel und originell zugleich. Der Hinweis, sich nur auf die großen Monde zu beschränken, erscheint plausibel. Ich denke, den Saturnmond Enceladus sollte man als Objekt hoher Priorität für SETI einstufen.

    Viele Grüße!

  2. #2

    Standard

    Interessante und nachvollziehbare Schlussfolgerung, wenn auch nur fiktiv. Die Jupiter und saturnmonde dürften in nächster Zeit ohnehin die interessantesten Objekte in unserem Sonnensystem sein.
    Würde mich noch interessieren, ob das pärchenweise auftreten ähnlicher Körper in solchen Systemen wirklich eindeutig belegt ist oder nur zufällig in diesem Fall stimmt!?
    Und falls ich's nicht falsch verstanden habe, was wäre denn der Partner der Erde, Mars oder Venus?

    Mfg

  3. #3

    Standard

    Hallo Credo,

    Würde mich noch interessieren, ob das pärchenweise auftreten ähnlicher Körper in solchen Systemen wirklich eindeutig belegt ist oder nur zufällig in diesem Fall stimmt!?
    dazu habe ich Folgendes mal aufgelistet (aus einer Diskussion bei astronews.com):


    Was ist ein Doppelpaar?

    Betrachtet man sich die Mehrfach-Satellitensysteme des Sonnensystems (kurz: MSS), dann fällt bei drei von fünf Systemen schon rein optisch auf, dass sie von vier Großkörpern dominiert werden, von denen sich je zwei hinsichtlich ihrer Größe ähneln. Es sind dies (geordnet nach zunehmendem Abstand vom Zentralkörper des Systems):

    a) Sonnensystem:

    Jupiter mit r = 71.492 km;
    Saturn mit r = 60.260 km;
    Uranus mit r = 25.559 km;
    Neptun mit r = 24.764 km

    b) Jupitersystem:

    Io mit r = 1.822 km;
    Europa mit r = 1.561 km;
    Ganymed mit r = 2.634 km;
    Callisto mit r = 2.403 km

    c) Uranussystem:

    Ariel mit r = 579 km;
    Umbriel mit r = 585 km;
    Titania mit r = 789 km;
    Oberon mit r = 761 km

    Man erkennt deutlich die Zweigliederung in ein inneres und ein äußeres Paar, wobei bei den Planeten das innere Paar (Jupiter und Saturn) größer ist als das äußere Paar. Bei den Monden von Jupiter und Uranus ist es umgekehrt. Diese zweipaarige Struktur kann man als Doppelpaar bezeichnen. Im Saturnsystem finden wir eine etwas andere Konstellation:

    Tethys mit r = 536 km;
    Dione mit r = 563 km;
    Rhea mit r = 764 km;
    Titan mit r = 2.575 km;
    Iapetus mit r = 734 km

    Hier hat sich der vergleichsweise übergroße Titan zwischen Rhea und Iapetus „eingenistet“ und „stört“ somit die regelmäßige Doppelpaarstruktur. Lässt man Titan unberücksichtigt, dann werden zwei Dinge deutlich: Zum einen liegt auch im Saturnsystem ein Doppelpaar vor, bei dem – wie in den anderen beiden Mondsystemen – die Satelliten des inneren Paares kleiner sind als die des äußeren Paares. Zum anderen ist die fast identische Größe der Saturnmonde mit den entsprechenden Uranusmonden auffällig. Zu erwarten wäre nun eine entsprechende Doppelpaarstruktur im Neptunsystem. Dort befindet sich jedoch nur ein einzelner großer Mond (Triton mit r = 1.353 km) an der Stelle, wo sich eigentlich vier Monde aufhalten müssten. Da Triton seinen Zentralkörper in umgekehrtem Drehsinn umläuft (entgegengesetzt zur Eigendrehung des Zentralkörpers), handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Einfangkörper, der erst zu einem späteren Zeitpunkt in den Neptunorbit geriet. Offenbar sind durch den Einfangvorgang die Monde des ursprünglich vorhandenen Doppelpaares aus ihrer Bahn geworfen worden.

    Die komplementäre Masseverteilung in den Doppelpaaren

    Für eine genauere Untersuchung des Doppelpaarphänomens genügt es nicht, bei dem rein optischen Anschein stehenzubleiben. Entscheidend sind die Masseverhältnisse. Hierbei zeigt sich bei den Mondsystemen nun in der Tat etwas Überraschendes:

    CMD = Complementary Mass Distribution (Komplementäre Masse-Verteilung)

    In den Doppelpaaren mit nichtstellaren Zentralkörpern entspricht die Massesumme des massereichsten und des masseärmsten Körpers der Massesumme der beiden übrigen Körper.

    Die Masse für die Doppelpaarmonde wurden wie folgt bestimmt (alle Werte in 10^21 kg):

    a) Jupitersystem:

    Io mit m = 89,316;
    Europa mit m = 47,998;
    Ganymed mit m = 148,186;
    Callisto mit m = 107,593

    b) Saturnsystem:

    Tethys mit m = 0,6176;
    Dione mit m = 1,0957;
    Rhea mit m = 2,309;
    Iapetus mit m = 1,8059

    c) Uranussystem:

    Ariel mit m = 1,3533;
    Umbriel mit m = 1,172;
    Titania mit m = 3,526;
    Oberon mit m = 3,0138

    Die Werte für das Uranussystem haben noch eine größere Fehlertoleranz, so dass die CMD möglicherweise auch verfehlt werden könnte. Ordnet man die vier Körper des Doppelpaares nach der Masse und beginnt mit dem masseärmsten Körper, so kann man ihnen mit steigender Masse die Zahlen 1; 2; 3 und 4 zuweisen. Die Summe aus dem masseärmsten Körper (1) und dem massereichsten Körper (4) entspricht der Summe der beiden anderen Körper (2) und (3). Das geht für die drei Mondsysteme sehr genau auf:

    a) Jupitersystem:

    Körper (1) + Körper (4) = Körper (2) + Körper (3), also: Europa + Ganymed = Io + Callisto
    (47,998 + 148,186) = (89,316 + 107,593) oder 196,184 = 196,909; Abweichung = 0,369%

    b) Saturnsystem:

    (1) + (4) = (2) + (3), also Tethys + Rhea = Dione + Iapetus
    (0,6176 + 2,309) = (1,0957 + 1,8059) oder 2,9266 = 2,9016; Abweichung = 0,858%

    c) Uranussystem:

    Hier liegt eine größere Fehlertoleranz vor. Die einzelnen Massewerte variieren wie folgt:

    Körper (1) = Umbriel = 1,04 bis 1,31;
    Körper (2) = Ariel = 1,23 bis 1,47;
    Körper (3) = Oberon = 2,94 bis 3,09;
    Körper (4) = Titania = 3,44 bis 3,62

    Als Extremwerte für die Massesummen kommen vor:

    (1) + (4) = 4,48 bis 4,93; (2) + (3) = 4,17 bis 4,56; Überlappung zwischen 4,48 und 4,56!

    Daraus ergibt sich eine Gesamtmasse des Doppelpaares zwischen 8,65 und 9,49. Das arithmetische Mittel ist 9,07. Folglich muss der CMD-Wert in der Nähe von 4,535 liegen. Dieser Wert liegt innerhalb des Überlappungsbereichs der Massesummen aus (1) + (4) und (2) + (3).

    (Datenquelle: ssd.jpl.nasa.gov/)


    Und falls ich's nicht falsch verstanden habe, was wäre denn der Partner der Erde, Mars oder Venus?
    Die Venus.

    Viele Grüße!

  4. #4

    Standard

    Hey Mahananda,

    vielen Dank für die ausführliche Erklärung! Finde ich echt spannend, kannte diesen Ansatz bisher überhaupt nicht. Könnte auch interessant sein bei der Untersuchung von Exo-Systemen.

    mfg

Ähnliche Themen

  1. Nachricht von Außerirdischen
    By neophytx in forum News & Allgemeines
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 26.06.2015, 08:41
  2. HAARP
    By Roswell in forum Esoterik, PSI & Spiritualität
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.03.2013, 14:09
  3. Außerirdische existieren wirklich
    By Rulinga in forum Außerirdische & Astrobiologie
    Antworten: 109
    Letzter Beitrag: 01.02.2012, 20:59
  4. Neue Hinweise auf flüssiges Wasser am Mars entdeckt!
    By amigooo in forum Astronomie & Astrophysik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.12.2010, 18:24

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •