Gefühle und Bewusstsein

Aus der aktuellen Forschung und über die Technik von übermorgen.
Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1889
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Nun eines scheint fest zu stehen, keiner weis es.
Nur will mancher allen anderen weis machen, was besser ist.
Nicht vermutlich oder eventuell, nein definitiv.

Lustig

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 788
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

Alexis hat geschrieben:Nun eines scheint fest zu stehen, keiner weis es.

Das liegt aus meiner Sicht wohl daran, dass Bewusstsein keine messbare (im Sinne der Naturwissenschaft) Eigenschaft ist, sondern einfach nur eine Frage der Definition/Konvention.


Alexis hat geschrieben:Nur will mancher allen anderen weis machen, was besser ist.

Wenn sie wenigstens plausibel erklären könnten, welche Erwartungshaltung vorliegt.

LEAM

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Selbstverständlich ist es besser davon auszugehen, dass andere Mitlebewesen ein Bewusstsein haben.
Nur dadurch kann man einen ethisch vertretbaren Umgang mit den Lebewesen
ermöglichen.
Davon auszugehen das alles was kein Mensch ist, behandelt werden kann wie eine Sache, ist eines der größten Verbrechen der Menschheit.
So einfach ist das ..

LG Tisch

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1889
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Nein, es ist immer besser, bei der Wahrheit zu bleiben und zu bestätigen, dass man es derzeit nicht weis.

Alles andere ist und bleibt Spekulation.

Da nützt auch das kindische „Füßeaufstampfen“, ich will aber, ich will aber, ich will aber, dass alle Tiere ein Bewusstsein haben nichts.

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Die Wahrheit kennen wir nicht genau, daher ist es besser davon auszugehen
dass andere Mitlebewesen ein Bewusstsein haben.
Aus den von mir angeführten Gründen.
Das hat mit kindisch nichts zu tun..

LG Tisch

Benutzeravatar
Ratzz
Beiträge: 729
Registriert: Do Okt 15, 2009 1:01 pm
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag von Ratzz »

Selbst im BGB steht seit 20 Jahren, dass Tiere keine Sachen sind. § 90a.
Ich persönlich muss den anderen Lebewesen kein Bewußtsein zusprechen,um respektvoll mit ihnen umzugehen.

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 788
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

Tisch hat geschrieben:Die Wahrheit kennen wir nicht genau, daher ist es besser davon auszugehen dass andere Mitlebewesen ein Bewusstsein haben.
Aus den von mir angeführten Gründen.
Das hat mit kindisch nichts zu tun..


Leider doch. Es gibt sie einfach nicht, die Wahrheit. Es gibt allenfalls praktikable Definitionen, die wir aber letztlich weder für "Tier" noch für "Bewusstsein" haben. Pilze gehören zum Beispiel eher zu den Tieren. Tja, und nun?

Von daher trifft Razz genau den Punkt, wenn er vom respektvollen Umgang schreibt.

LEAM

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Zwischen dem was irgendwo steht und wie großenteils gehandelt wird, da gibt es offensichtlich große Unterschiede. Es geht ja auch nicht nur um Deutschland.
Ich habe auch kein Problem mich respektvoll zu verhalten.
Nur scheint dies ja bei einigen Mitmenschen nicht der Fall zu sein.
Das kommt daher, dass ein Tier von vielen eben nicht so gesehen wird, wie es eigentlich sein sollte.

Kindisch ist es nichts zu wissen und es gerade so hinzudrehen, wie es gerade am bequemsten ist Leam.
Das es momentan keine Definition gibt und wir vieles nicht wissen, ist das kein Freibrief für eine ethisch verwerfliche Handlungsweise.


LG Tisch

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 788
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

Tisch hat geschrieben:Das es momentan keine Definition gibt und wir vieles nicht wissen, ist das kein Freibrief für eine ethisch verwerfliche Handlungsweise.


Wer hat denn wo etwas anderes behauptet, du Witzbold?

LEAM

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1889
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Ratzz hat geschrieben:Ich persönlich muss den anderen Lebewesen kein Bewußtsein zusprechen,um respektvoll mit ihnen umzugehen.


Genau das ist der Punkt.
Ich muss auch nicht erst einem Individuum gewisse Eigenschaften zuweisen ( die es vielleicht noch nicht mal hat), um es mit dem nötigen Respekt zu behandeln.

Vielleicht habe ich ja was verpasst und man hat bestimmt, das Tisch jetzt festlegt, was besser ist und was nicht und somit die alleinige Hinbiegungsberechtigung besitzt.

Für entsprechende Aufklärung wäre ich sehr dankbar.

Tisch hat geschrieben:Das es momentan keine Definition gibt und wir vieles nicht wissen, ist das kein Freibrief für eine ethisch verwerfliche Handlungsweise.


Ich glaube, es gibt überhaupt keinen Freibrief für derartige Handlungsweise.

Ich möchte Dich aber mal sehen, wenn es ums nackte Überleben geht, wie Du ethisch korrekt zu Grunde gehst.

Die Erfahrung zeigt mir, dass die Leute, die am lautesten nach Ethik schreien die Ersten sind, die sich an ein derartiges Wort plötzlich gar nicht mehr erinnern können.
Also hör auf damit.

Ex Trixi Slot
Beiträge: 438
Registriert: Di Aug 10, 2010 7:57 pm

Beitrag von Ex Trixi Slot »

LEAM hat geschrieben:


Pilze gehören zum Beispiel eher zu den Tieren. Tja, und nun?





Möchte nicht klugsch.... rüber kommen, aber Pilze sind meines Wissens nach weder Pflanzen noch Tiere. Es kommt halt auf den Pilz an. Der Atompilz z.B. oder der gemeine Fußpilz....?! Der Schleimpilz ist auch noch ein ganz anderer....


@Tisch

Deine " Notfallprioritäten " in der Speiseabfolge sind aus Sicht deiner Katze sicherlich ethisch vertretbar, nur wird es deiner Katze vermutlich völlig egal sein, da sie nicht das Bewusstsein über unsere Moralvorstellungen mit uns teilt.

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 788
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

Trixi Slot hat geschrieben:Möchte nicht klugsch.... rüber kommen, aber Pilze sind meines Wissens nach weder Pflanzen noch Tiere.


aus http://de.wikipedia.org/wiki/Pilze

Abgrenzung zu Pflanzen und Tieren

Nachdem Pilze wegen ihrer sesshaften Lebensweise lange dem Reich der Pflanzen zugeordnet wurden, gelten sie heute aufgrund ihrer physiologischen und genetischen Eigenschaften als eigenes Reich und enger mit Tieren als Pflanzen verwandt.

(Unterstreichung von mir)

und genau das habe ich ausgedrückt.

LEAM

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Alexis hat geschrieben:Genau das ist der Punkt.
Ich muss auch nicht erst einem Individuum gewisse Eigenschaften zuweisen ( die es vielleicht noch nicht mal hat), um es mit dem nötigen Respekt zu behandeln.

Vielleicht habe ich ja was verpasst und man hat bestimmt, das Tisch jetzt festlegt, was besser ist und was nicht und somit die alleinige Hinbiegungsberechtigung besitzt.

Für entsprechende Aufklärung wäre ich sehr dankbar.



Ich glaube, es gibt überhaupt keinen Freibrief für derartige Handlungsweise.

Ich möchte Dich aber mal sehen, wenn es ums nackte Überleben geht, wie Du ethisch korrekt zu Grunde gehst.

Die Erfahrung zeigt mir, dass die Leute, die am lautesten nach Ethik schreien die Ersten sind, die sich an ein derartiges Wort plötzlich gar nicht mehr erinnern können.
Also hör auf damit.


"Macht euch die Erde untertan" ist so eine Art Freibrief, oder kann zumindest leider so ausgelegt werden.

LG Tisch

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1889
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Ich glaube, der einzige Freibrief den es gibt ist zu – denken -.
Wann immer und was immer man will.

ghath
Beiträge: 2
Registriert: Mo Feb 20, 2012 4:25 pm
Wohnort: HS

Bewußtsein

Beitrag von ghath »

Von Meister Eckhard, dem um 1260 geborenen und später von der Inquisition verfolgten Dominikanermönch stammt das Zitat: "Auch der Stein hat seine Minne."
Er meint damit, dass selbst in einem Stein Leben steckt. Und jede Lebensform hat ein dieser Entwicklungsstufe angepasstes Bewußtsein.
Wer es präziser wissen möchte, sei auf die Mystiker Jakob Lorber, Helene Möller, Johannes Bolte u.a. verwiesen.
Diese erkennen eine evolutionäre Entwicklung des Bewußtseins über das Mineral-, Pflanzen- und Tierreich bis zum Menschen. Und da hört die Entwicklung auch nicht auf. Es geht noch viel weiter, denken Sie an den Punkt Omega in der Religionsphilosophie eines Teilhard de Chardin.

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1193
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

Mooooment!

ghath hat geschrieben:Von Meister Eckhard, dem um 1260 geborenen und später von der Inquisition verfolgten Dominikanermönch stammt das Zitat: "Auch der Stein hat seine Minne."
Er meint damit, dass selbst in einem Stein Leben steckt.

Solch ein Eckhardt-Zitat ist mir leider nicht bekannt. Wobei ich zugegeben sicher nicht jeden Satz des großen Mystikers auswendig kenne. Aber auch eine Googlesuche führte auf die Schnelle zu keinem Ergebnis.
In welchem Werk Eckhards steht dieser Satz?

Zudem hat Meister Eckhardt nicht über "Leben" nachgedacht, sondern über die Gegenwart Gottes im Menschen. Im Menschen.


Und jede Lebensform hat ein dieser Entwicklungsstufe angepasstes Bewußtsein.

Äh, nein. Wieso sollte das so sein? Der Satz klingt für mich nach Geschwafel, pardon.

Wer es präziser wissen möchte, sei auf die Mystiker Jakob Lorber, Helene Möller, Johannes Bolte u.a. verwiesen.

Die genannten Personen sind keine Mystiker. Es handelt sich bei ihnen vielmehr um schwärmerische christliche Schriftsteller von nur sehr geringer literarischer oder anderer Bedeutung. Mit Mystikern wie Seuse, Eckhardt, LaoTse, Theresa von Avila, Omar Khayyām oder Rumi haben die kaum etwas gemeinsam.

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Hier ein interessanter Bericht zur Komunikation der Pflanzen untereinander.
Das sie auf Sprache und Zuwendung reagieren ist ja bekannt . Auch das Planzen sich über chemische Botenstoffe untereinander verständigen können.
Neu ist, dass Pflanzen selber scheinbar akustische Signale zur Komunikation verwenden können.

LG Tisch

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/04/wissenschaftler-belegen-erstmals.html

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1889
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Tisch hat geschrieben:Das sie auf Sprache und Zuwendung reagieren ist ja bekannt .


Man atmet in der Nähe der Pflanzen, wenn man „zu ihnen spricht“, CO2 aus, den diese gut gebrauchen können.
Jemand der so verfährt kümmert sich natürlich auch vermehrt um seine Pflanzen und bemerkt Veränderungen deutlicher.
Dass eine Pflanze aber hören und verstehen kann, was einer sagt und das dann auch noch so macht, halte ich für sehr weit hergeholt.
Belege dafür sind mir auch nicht bekannt.
Wenn doch, dann bitte hier bereitstellen.

Benutzeravatar
Ratzz
Beiträge: 729
Registriert: Do Okt 15, 2009 1:01 pm
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag von Ratzz »


Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Alexis hat geschrieben:Man atmet in der Nähe der Pflanzen, wenn man „zu ihnen spricht“, CO2 aus, den diese gut gebrauchen können.
Jemand der so verfährt kümmert sich natürlich auch vermehrt um seine Pflanzen und bemerkt Veränderungen deutlicher.
Dass eine Pflanze aber hören und verstehen kann, was einer sagt und das dann auch noch so macht, halte ich für sehr weit hergeholt.
Belege dafür sind mir auch nicht bekannt.
Wenn doch, dann bitte hier bereitstellen.


Alexis du drehst dir immer alles irgendwie zurecht.
Schau dir doch erst mal den Link an bevor du irgendetwas komentierst.
Die Pflanze spürt ob du ihr zugeneigt bist oder nicht.
Mit deinem Co2 Ausstoß hat das vermutlich eher weniger zu tun.
Eventuell spürt die Pflanze die akustischen Wellen deiner Worte.
Streicheln scheinen einge Pflanzen auch zu mögen.
Aber kann sicher nicht deine Wäsche waschen, auch wenn du ihr das den ganzen Tag erzählen würdest.
Die Menscheit steht noch relativ am Anfang , solche Sachen zu begreifen.
Scheinbar kommen einige so langsam auf den Trichter, das auch Planzen hochsensible Wesen sind.

LG Tisch

@ Raatz
interessante links

Ex Trixi Slot
Beiträge: 438
Registriert: Di Aug 10, 2010 7:57 pm

Beitrag von Ex Trixi Slot »

Zitat @Tisch

Scheinbar kommen einige so langsam auf den Trichter, das auch Planzen hochsensible Wesen sind.



Bitte nicht....was sollen Veganer dann noch essen?

Benutzeravatar
Ratzz
Beiträge: 729
Registriert: Do Okt 15, 2009 1:01 pm
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag von Ratzz »

Trixi Slot hat geschrieben:Bitte nicht....was sollen Veganer dann noch essen?


Runtergefallene Äpfel.
Aber bitte nicht die Kerne verschlucken!

Siehe: Fruktarier

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1889
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Ich kommentiere nicht irgendetwas, ich kommentiere eine Aussage, bei welcher wieder mal getan wird, als ob das schon eine längst bewiesene Sache wäre.

Die Links sagen auch nur, wäre, hätte, könnte.

Ich drehe mir auch nichts zurecht, man behauptet blos wieder mal aufs gerade Wohl das Blaue vom Himmel herunter.

Tisch hat geschrieben:Die Pflanze spürt ob du ihr zugeneigt bist oder nicht.


Aber es ist richtig, dergleichen braucht wirklich nicht mehr kommentiert zu werden.

Bitte Beweise dafür vorlegen oder aufhören dergleichen zu behaupten.

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1193
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

Tisch hat geschrieben:...
Die Pflanze spürt ob du ihr zugeneigt bist oder nicht.
...
Die Menscheit steht noch relativ am Anfang , solche Sachen zu begreifen.
...

Nein. Die Menschheit ist mittlerweile so weit fortgeschritten, derlei Humbug nicht mehr zu glauben. Wer das dennoch tut, bewegt sich meiner persönlichen Auffassung nach geistig innerhalb eines vorwissenschaftlichen Weltbildes.

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Hallo @Tisch...


Der Mensch muss sich Prioritäten setzen.

Als erstes kommt immer der Mensch.
Nicht weil er der stärkere ist oder der intelligenteste oder der schönste.
Nein, er ist sich seiner Mitmenschen bewusst und will in erster Linie diese auch beschützen.

An zweier Stelle stehen Tiere die der Mensch in seine Umgebung mit einbezieht...sogenannte Haustiere die entweder für die Arbeit oder Schutz oder Nahrung oder einfach der "Freundschaft" dienen.
Dann kommen alle andere Tierarten die es auf der Welt gibt.
+ die Flora unser Planeten.

Was die Tiere in Afrika z.B. widerfährt ist uns bewusst und manchmal auch frustrierend. Es ändert aber nichts daran dass es Tiere sind die in eine Natur leben mit oder auch ohne uns!

Wir würden uns nicht gerade freuen oder ohne Mitleid reagieren wenn diesen Tieren etwas passiert.
WIR würden, und machen es auch, sorgen haben wenn eine Art abstirbt...WIR!
WIR wurden die Folgen daraus erkennen, wer mit was verbunden ist, warum auch Fliegen und Bakterien nötig sind, was passiert wenn die (eine) Nahrungskette bricht...WIR!
Nicht die Tiere...die würden morgen genau so verfahren wie heute...wenn der Mensch aussterben tut.

Verstehst du jetzt warum Ich persönlich nicht glaube das Tiere ein Bewusstsein haben?

Sie haben Instinkt, Vertrautheit, Routine, Intelligenz, Merkvermögen...aber bewusst ist es NUR den Menschen gelungen mit all diese Gaben umzugehen.

Natürlich tut sich eine Affenmutter schwer zu verstehen warum ihr Kind tot ist.
Aber nicht aus Liebe oder Bewusstsein...es ist mehr dieses "fehlen", "Regungslose", des Körpers plus ihre Biologische Änderung (Hormone) die sie erlebt und nun ohne Anreize bleibt...

Die Interaktion bleibt weg. Das tote Kind will nicht mehr essen, bewegen, schlafen....
Wir wurden es sofort merken wenn etwas nicht stimmt...sie nicht...sie muss es "schmerzhaft" erfahren.
Erst wenn diese Interaktion wegbleibt ist eine Reaktion der Mutter zu erkennen...davor ist alles in Ordnung.
Atemnot, Herzprobleme, Verletzungen werden nicht beachtet oder BEWUSST wahr genommen...nur die letztendliche Körperstare wird erfasst und als nicht logisch verarbeitet...
Auch das es tot ist wird nicht verstanden...dafür gibt es keine Abhandlung oder Erfahrung oder Auseinandersetzung..medizinische oder religiöse Ansicht die einspringen kann...es wird als "nicht mehr teilnehmen" registriert.
Deshalb bleiben auch Elefanten manchmal Stunden/Tage lang bei ihren Toten.
Nicht weil sie trauern sondern weil sie evtl. warten das es bald wieder losgehen kann!

ghath
Beiträge: 2
Registriert: Mo Feb 20, 2012 4:25 pm
Wohnort: HS

Bewußtsein

Beitrag von ghath »

[quote="Iapetuswirt"]Mooooment!

Solch ein Eckhardt-Zitat ist mir leider nicht bekannt. Wobei ich zugegeben sicher nicht jeden Satz des großen Mystikers auswendig kenne. Aber auch eine Googlesuche führte auf die Schnelle zu keinem Ergebnis.
In welchem Werk Eckhards steht dieser Satz?

Sie finden das Zitat in der Quint Ausgabe von Eckeharts Predigten und Traktaten unter 238,2 oder in der Eckehardt Konkordanz, S. 131.

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1193
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

Ja, danke. "Ein stein hat ouch minne, und die minne suochet den grunt".
"Minne" steht bei Eckhart für Gott. Eckhart meint damit wie ich oben bereits schrieb, nicht, dass Leben im Stein stecke, sondern dass Gott in allem ist. Auch im Stein.

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

Das passt letztendlich auch in den Kontext der christlichen Lehre. Hier eine Verdrehung zu interpretieren ist ohne Zweifel pervers und entbehrt jeglicher Grundlage.

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1889
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Kinifix hat geschrieben: Hier eine Verdrehung zu interpretieren ist ohne Zweifel pervers und entbehrt jeglicher Grundlage.


Ich glaube, da wollte jemand dem Oberverdreher nur ein wenig Schneid abkaufen.

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Iapetuswirt hat geschrieben:Nein. Die Menschheit ist mittlerweile so weit fortgeschritten, derlei Humbug nicht mehr zu glauben. Wer das dennoch tut, bewegt sich meiner persönlichen Auffassung nach geistig innerhalb eines vorwissenschaftlichen Weltbildes.


Das Gegenteil ist der Fall lieber Iapetuswirt.
Die Zusammenhänge werden immer mehr aufgedeckt werden.
Dank modernster Wissenschaft.
Pflanzen wachsen laut Artikel von Raatz auch besser bei Musikberieselung von Mozart.
Dies hätte dann nichts mit co2 Ausstoß zu tun. Das wäre ganz klar ein Beweis für eine akustische Sinneswahrnehmung der Pflanzen.

LG Tisch

Antworten