Die große Pyramide, ein technisches Gerät?

Über außerirdische Besucher in der frühen Menschheitsgeschichte.
Heinrich
Beiträge: 32
Registriert: Fr Dez 06, 2019 9:31 am
Wohnort: Sachsenheim

Beitrag von Heinrich »

Mahananda hat geschrieben:Hallo Heinrich,



Vorausgesetzt, Deine Phantasien wären a) umsetzbar und b) hätten eine realistische Basis. Beides konntest Du bislang nicht belegen. Meine Widerlegungen hast Du bislang nicht entkräften können. Die Pyramidenbauer haben folglich nur das gemacht, worüber sie sich definieren: Pyramiden gebaut. Alles andere, was Du dazu dichtest, ist nicht nur fiktiv, sondern darüber hinaus auch unwahr, weil unmöglich unter realistischen Bedingungen umsetzbar. Aber das hatte ich Dir ja schon zur Genüge geschrieben ... :)

Einen schönen Abend noch!
Nur weil Du nichts von Technologie verstehst?? Das ist dein Problem . In einem chinesischen Kloster das eine Schrift hat wo geschrieben steht . Die Pyramiden sind sehr Alt.

Mahananda
Beiträge: 294
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Beitrag von Mahananda »

Hallo Heinrich,

Nur weil Du nichts von Technologie verstehst?


Nein, gerade weil ich von der einschlägigen Materie mehr verstehe, kann ich auch realistisch einschätzen, dass Deine Überlegungen unrealistisch sind.

In einem chinesischen Kloster das eine Schrift hat wo geschrieben steht . Die Pyramiden sind sehr Alt.


Quellenbeleg bitte ...

Heinrich
Beiträge: 32
Registriert: Fr Dez 06, 2019 9:31 am
Wohnort: Sachsenheim

Beitrag von Heinrich »

Mahananda hat geschrieben:Hallo Heinrich,



Nein, gerade weil ich von der einschlägigen Materie mehr verstehe, kann ich auch realistisch einschätzen, dass Deine Überlegungen unrealistisch sind.



Quellenbeleg bitte ...


Hallo Mahananda.
Ich möchte doch deine Berechnung nicht in Frage stellen, denn ich bin zu den gleichen Zahlen gekommen. Aber ich habe mich geirrt.
Es geht um den oberen Teil der Pyramide und das hat man bei allen Pyramiden so gemacht .
Die haben das hunderte Male abgebaut und aufgebaut .
Wie viele Pyramiden gibt es ? Ägypten etwa 400, wobei es 17 Stellen gibt wo Pyramiden standen.
In China gibt es etwa 100 Pyramiden, wobei man nicht genau weiß wie viele es tatsächlich gibt.
Bauten unter Wasser gibt es in Malta, Ägypten, Japan, Indien, Bahamas und dabei dürfte es noch mehr geben.

https://www.gaia-vermaechtnis.ch/pyramiden-china/

Mahananda
Beiträge: 294
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Beitrag von Mahananda »

Hallo Heinrich,

die Pyramiden in China sind zwar alt, aber bei weitem nicht so alt wie von Dir veranschlagt - also nicht 12.800 Jahre, sondern maximal 2000 bis 2500 Jahre. Das ging schon mal nach hinten los ...

Es geht um den oberen Teil der Pyramide und das hat man bei allen Pyramiden so gemacht .


Das behauptest Du zwar keck, aber wo ist der Beleg, dass es tatsächlich überhaupt auch nur bei einer einzigen Pyramide so gemacht worden ist wie von Dir behauptet?

Die haben das hunderte Male abgebaut und aufgebaut .


Welche nachprüfbaren Belege gibt es, die Du zur Stützung Deiner Behauptung vorbringen kannst?

Wie viele Pyramiden gibt es ? Ägypten etwa 400 ... In China gibt es etwa 100 Pyramiden ...


Runden wir mal grob auf und veranschlagen 1000 Pyramiden weltweit, die als CO2-Generatoren in Betracht kämen. Da ich bei meiner Berechnung auf rund 1800 Gigatonnen Kalkstein gekommen bin, die umgesetzt worden sein müssten, um den Ausstoß von rund 100 ppm CO2 zu bewirken, müsste pro Pyramide knapp 2 Gigatonnen Kalkstein umgesetzt worden sein. Wo ist der Abfall geblieben, der nach der Umsetzung übrig blieb? Wo sind die Steinbrüche, aus denen der Kalkstein abgetragen wurde? Bei so gigantischen Mengen von Gestein müssten heute noch eindeutig nachweisbare Spuren auszumachen sein. Wo sind sie?

Bauten unter Wasser gibt es in Malta, Ägypten, Japan, Indien, Bahamas ...


Japan hatten wir schon - da ist nichts unter Wasser gebaut worden. Bahamas gibt es auch nichts - die Felsformationen dort sind natürlichen Ursprungs. Malta, Ägypten, Indien - zeig mal die Belege, dass da wirklich irgendwelche Bauten unter Wasser stehen, die Du für Deine Behauptungen heranziehen könntest. Ich tippe mal auf ähnliche Nullnummern, aber lasse Dir gerne den Vortritt.

Einen schönen Abend noch! :)

Heinrich
Beiträge: 32
Registriert: Fr Dez 06, 2019 9:31 am
Wohnort: Sachsenheim

Beitrag von Heinrich »

Hallo im neuen Jahr.
Ich will dir zeigen, dass Du mit deiner Annahme falsch liegst.
Erstes Beispiel. Die Auseinandersetzung zwischen Paläo Genetik und der klassischen Archäologie.
Wie schreibt Colin Renfrew von der Universität Cambridge 1973 in seinem Buch Before Civilisation .
In unseren Lehrbücher steht vieles zu Vorgeschichte ,was nicht ganz oder zum Teil schlichtweg falsch ist. Der gleichen Meinung bin ich auch und gehe sogar davon aus ,dass vieles mit Lug und Betrug als echtes Ergebnis gesehen wird.
Forscher entdecken älteste Stadt im Merr vor indischen Küste. Du willst wissen ob es sie gibt? Ja es gibt sie und die Regierung Indiens hat für längere Zeit Untersuchungen untersagt. Gerade jetzt ist eine Gruppe Profitaucher mit Archäologen dort am Werk. Was hat man gefunden. Polierte Steine ,Scherben ,kleine Figuren,Halbedelsteine und die Versteinerungen menschlicher Knochen .
Datierung der Holzstücke .
Das eine Holzstück wird auf die Zeit um 5500 und das andere Holzstück auf 7500 vor Christus und Jahrtausende vor Beginn der Induskultur und damit sind nicht die ersten Städte in Mesopotamien entstanden sondern in Indien. Außerdem liegen die Bauten 30 km vor der Küste Indiens.

Das Nächste ist Nan Madol. Wie wurde es gebaut?
Eigentlich müssten tausende Menschen über Jahrhunderte hier geschuftet haben um das zu bewerkstelligen was dort zu sehen ist und unter Wasser geht es genauso weiter wie oben. Wie haben die es denn gemacht ? Mit primitiven Mitteln? Glaubst Du das? Ich nicht.
Was sagt Masao Hadley ,ein angesehener Wächter der Ruinen von Nan Madol . Als das Volk von Pohnpei hier ankam,da gab es schon die Stadt der Götter ! Auf dem Meeresgrund. Für dich gibt es das nicht.

Das Nächste ist Malta. Die Spuren gehen bis weit ins Meer hinaus, außerdem gibt es Bauten unter Wasser die viele Male bestätigt wurden. Letzte Untersuchung wurde letztes Jahr durchgeführt ,mit dem Ergebnis, ja es gibt Megalithbauten unter Wasser vor Malta. Ältestes Bollwerk gegen steigenden Meeresspiegel an Israels Küste gefunden. Heute ist es versunken und nur ein heftiges Unwetter hat es von Schlick und Sand freigemacht ,so das man es untersuchen konnte. Das Alter wird mit 7000 Jahre angegeben.

Das Nächste ist Ägypten . Die Weltsensation vom Meeresgrund . Mit der Endeckung der versunkenen Luxus-Vororte Alexandrias wurde Franck Goddio berühmt.

Das Jonaguni Monument . Masaaki Kimura Meeresbiologe und Touri Ouchi Sesmologe sind absolut überzeugt von der Echtheit des Jonaguni Monuments, darunter gibt es auch etliche Archäologen die das auch so sehen und ich sehe das auch so. Das einige das nicht so sehen ist deren Problem. Man miuss wirklich zum Ignorant werden ,wenn man die nahezu perfekten Winkel sieht , oder die perfekten Schnitte ,die über eine ganze Plattform zu sehen sind . Was auch beeindruckend ist, sind die sehr geraden Wände und deren sehr vorzügliche Verarbeitung . Das soll dann auf natürliche Art und Weise entstanden sein? Ich halte dass das von Menschen gemacht ist, lange vor unserer Zeit .
Wir haben es hier mit einer sehr fortschrittlichen Zivilisation zutun,und mich würde es überhaupt nicht wundern ,dass wir Besuch hatten und noch haben . Einige sehen das so und einige können sich es überhaupt nicht vorstellen . Der leider schon verstorbene Professor John E Mack hat es klar und deutlich gesagt . Wir haben es hier mit etwas realem zutun.

Wenn es in den Breiten wo viele Pflanzen wachsen und auch Pyramiden gab, müsste es auch Steinbrüche geben.
Folgendes kann ich dazu sagen. Schon nach hundert Jahren ist alles derart überwuchert mit Pflanzen und ihren Wurzeln ,dass man nur mit viel Mühe feststellen kann ,was ist darunter zu finden. Das verbrauchte Material durch die Endsäuerung des Kalksteins wurde sicherlich wieder verwendet ,denn es ist sehr wertvoll . Daraus kann man Mörtel ,Kalksteinblöcke oder Platten herstellen. Deswegen würde es mich nicht wundern das die so dämlich waren und dieses Material einfach zu entsorgen in der Landschaft (selbst auf dem Giza Plateu und weit darüber hinaus ,ist alles voller Kalksteinbrocken .
Demnach so wie mir Andreas gesagt hat,hat man hier soweit das Auge reicht alles abgetragen.
Andreas ist Deutsch-Ägypter und hat alles in Ägypten gesehen) und wenn sie es tatsächlich gemacht hätten ,würde Wind und Regen es so weit verteilen in der Landschaft ,so dass nichts davon als Beweis übrig bleiben würde .
In welcher Tiefe hat man die Relikte der Vinca-Kultur gefunden? In drei bis fünf Meter Tiefe hat man die Beweise der ältesten Kultur Europas gefunden, 8000 Jahre alt.
Wenn Du einen ganzen Berg abtragen würdest ,würde nach 100 bis 200 Jahren nichts mehr zu sehen sein vor lauter Wald und Gestrüpp.
Dazu kommt noch die andauernde Veränderung der Erdkruste . Wollen wir etwas über eine vergangene Zivilisation erfahren, dann müssen wir viel tiefer graben als bisher.
Wenn du dir das Bild richtig angeschaut hättest ,würde Du sehen das auf dem zweiten Bild Treppen zu sehen sind .
Mein Freund Josiph hat auch den richtigen Mann gefragt . Was ist mit diesen Stufen dort. Man hat ihm gesagt ,dass man erst fast 1,5 Meter Erde und Wurzeln der Bäume entfernt hat und zum Vorschein kamen diese Treppen und die Elemente auf der linken Seite des Bildes.
Dass Du mir Vorwürfe machen tust ,ich würde mir was ausdenken beim Brennvorgang des Kalkstein, zeigt schon mit welcher Unwissenheit (Bioethanol produziert Ruß) du hier auftreten tust.
Erstens habe ich Encheduanna gelesen von Herr Burgard und mir ist auch sehr gut bekannt was Herr Kristopher Dunn geschrieben hat und seine Experimente kenne ich auch sehr gut. Beide waren sehr nahe dran an dem was ich gemacht habe . Ich habe aus der Notwendigkeit heraus nachgedacht ,wie man es hätte machen können den Kalkstein zu brennen und dabei auch die notwendige Temperatur im Auge behalten.
Encheduanna-Calciumcarbid, Tellinger-Braunstein-Südafrika und Kreise auch dort wo die Vorkommen sind.
Beim nötigen Sauerstoff und dem Wasser habe ich die Bagdat-Batterie-Elektrolyse in Betracht gezogen und überlegt ,wie lange das Wissen über die Herstellung von Schwefelsäure Vitriolöl .
Erste Hinweise findet man in den Texten des umstrittenen Alchemisten Dschabir ibn Hayyan aus dem 8 Jahrhundert.
Alber Magnus 1200-1280 und Basilius Valentinus. Ich habe Dir gesagt ,wir haben es mit einer Zivilisation zutun die sehr weit fortgeschritten war .
Damit dürfte klar sein ,dass wir nicht die erste Hochkultur auf der Erde sind.

Heinrich
Beiträge: 32
Registriert: Fr Dez 06, 2019 9:31 am
Wohnort: Sachsenheim

Beitrag von Heinrich »

Noch etwas zu Malta:
Ich habe mir die Megalithbauten sehr genau angesehen und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Ähnlichkeit mit Göbekli Tepe nicht von der Hand zu weisen ist.
Dazwischen ist Mauerwerk angebracht worden und vorne gibt es einen kleinen Zugang zum Kreis. Die haben das Gleiche hergestellt wie in Göbekli Tepe.
Der einzige Unterschied ist, dass man das Korn mit Schiffen angelandet hat und dann mit Schlitten oder Karren nach oben gebracht hat. Ich tippe auf Schlitten, denn geht es bergab, da ist ein Schlitten viel leichter zu bremsen als ein Karren auf Räder.
Demnach hat man durch das seichte Mittelmeer mit Schiffen das Korn hier gelöscht und das fertige Produkt (Bioethanol Pyramiden Ägypten und woanders auch hingebracht).
Diese Megalithbauten wurden von Megalithwesen für Megalithwesen gebaut und haben überhaupt nichts mit uns Menschen zutun.
Die haben sicherlich gewusst, dass das Mittelmeer steigen wird und haben die Kreise weit oben gebaut und nicht in de Nähe vom Ufer und deswegen die Spuren vom Meer auch zu Anhöhe wo die Kreise stehen. Deswegen gibt es auch die Megalithbauten unter Wasser, wo einst der eigentliche Hafen seinen Standort hatte.
Eigentlich eine einfache Lösung . Korn rein und Bioethanol raus. Ich habe es geschrieben . Es war ein globales Unterfangen, von dem das ganze Ökosystem abhängig war.
Wird es wärmer gibt es uns noch, geschieht nichts, bedeutet das unseren Tod .

Mahananda
Beiträge: 294
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Beitrag von Mahananda »

Hallo Heinrich,

Ich will dir zeigen, dass Du mit deiner Annahme falsch liegst.


Dann bin ich mal gespannt ...

Forscher entdecken älteste Stadt im Meer vor der indischen Küste. Du willst wissen, ob es sie gibt? Ja es gibt sie und die Regierung Indiens hat für längere Zeit Untersuchungen untersagt.


Quellenbeleg?

Das eine Holzstück wird auf die Zeit um 5500 und das andere Holzstück auf 7500 vor Christus


Selbst wenn sich das als richtig erweisen sollte, belegt dieser Fund nicht Deine These, dass vor 12.800 Jahren die Pyramiden als CO2-Generatoren gebaut worden sind.

Das Nächste ist Nan Madol. Wie wurde es gebaut?


Das ist für Deine These irrelevant. Trotzdem gebe ich Dir einmal einen Hinweis auf den Zeitraum:

Die Megalithbauten von Nan Madol wurden laut Uran-Thorium-Datierung 230Th/U der beim Bau verwendeten Korallenbruchstücke um 1180 n. Chr. errichtet. Dies wird auch von Radiokohlenstoffdatierungen 14C/12C organischer Materialien unterstützt, die belegen, dass Nan Madol spätestens um 1200 im Bau war.


Mithin also nicht vor 12.800 Jahren, sondern gerade mal vor etwa 800 Jahren - also um etwa 12.000 Jahre zu spät, um als Beleg für Deine These geeignet zu sein ...

Ach ja, das wie:

Die sechseckigen Basaltsäulen von bis zu 8 m Länge und mehreren Tonnen Gewicht (die Deckensteine von Nandauwas wiegen geschätzte 5 Tonnen) wurden von mehreren Steinbrüchen im Norden und Nordwesten der Hauptinsel herantransportiert, wahrscheinlich mit Flößen.


Also nichts was unmöglich gewesen wäre ...

Das Nächste ist Malta.


Was ist mit Malta?

Letzte Untersuchung wurde letztes Jahr durchgeführt, mit dem Ergebnis, ja es gibt Megalithbauten unter Wasser vor Malta.


Quellenbeleg?

Ältestes Bollwerk gegen steigenden Meeresspiegel an Israels Küste gefunden. Heute ist es versunken und nur ein heftiges Unwetter hat es von Schlick und Sand freigemacht ,so das man es untersuchen konnte. Das Alter wird mit 7000 Jahre angegeben.


Quellenbeleg? Und 7000 Jahre ist nicht 12.800 Jahre - mithin also als Beleg für Deine These irrelevant.

Mit der Entdeckung der versunkenen Luxus-Vororte Alexandrias wurde Franck Goddio berühmt.


Und was hat das Versinken von ca. 2000 Jahre alten Luxusorten vor Alexandria mit Deiner These zu tun? Wieder mal als Beleg irrelevant.

Das Jonaguni Monument.


Hatten wir schon ... Ist offenbar nur eine geologische Formation natürlichen Ursprungs. Wenn einige davon träumen, dass das nicht so sei, müssen sie entsprechend beweiskräftige Belege vorbringen. Eine Meinung allein reicht da nicht. Ist aber deren Problem und nicht mein Problem.

Schon nach hundert Jahren ist alles derart überwuchert mit Pflanzen und ihren Wurzeln, dass man nur mit viel Mühe feststellen kann, was ist darunter zu finden.


Bei den von Dir veranschlagten Aushubmassen, müssen auch bei Überwucherung noch deutliche Spuren erkennbar sein. Steinbrüche fressen sich so deutlich in die natürlichen Geländeformationen hinein, dass man sie auch nach Jahrtausenden noch aufspüren kann, wenn es sie gegeben haben sollte - aber kurioserweise hat man bislang nichts dergleichen gefunden. Also liegt der Schluss nahe, dass die Pyramiden doch ganz profan durch Zusammenkarren und Aufschütten des Umgebungsgerölls errichtet worden sind, ohne dass da noch irgendwelche Experimente mit Kalkbrennereien vorgenommen worden sind. In Ägypten hat man wenigstens noch Steine aufgeschichtet, die zuvor bearbeitet worden sind, aber anderswo sah es da ganz anders aus ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Pyramiden_von_T%C3%BAcume

Daraus kann man Mörtel ,Kalksteinblöcke oder Platten herstellen.


Aus Branntkalk kannst Du keine Kalksteinblöcke herstellen. Man merkt, dass Du von Chemie keine Ahnung hast.

selbst auf dem Gizeh Plateau und weit darüber hinaus, ist alles voller Kalksteinbrocken.


... was wohl daran liegt, dass dort Kalkstein als geologische Formation ansteht und vor sich hin verwittert. Aber wenn dort schon Kalkstein ansteht - warum sind dann dort nicht die riesigen Kalksteinbrüche nachweisbar, die doch ausgehoben worden sein müssen, wenn Deine These von der Kalkbrennerei vor 12.800 Jahren richtig sein sollte?

Demnach so wie mir Andreas gesagt hat, hat man hier soweit das Auge reicht alles abgetragen.


Wie es scheint, hat Dir der Andreas da etwas erzählt, was nicht zu stimmen scheint:

https://de.wikipedia.org/wiki/Cheops-Pyramide#Das_Gizeh-Plateau

Wenn man da etwas abgetragen hat, dann allenfalls zur Glättung der Oberfläche, um auf dem eingeebnetem Untergrund die Pyramide zu errichten. Das erklärt hinreichend eventuelle Bearbeitungsspuren des Untergrunds. Steinbrucharbeiten sind etwas anderes:

https://de.wikipedia.org/wiki/Cheops-Pyramide#Steinbr%C3%BCche_und_Steinbearbeitung

wenn sie es tatsächlich gemacht hätten, würde Wind und Regen es so weit verteilen in der Landschaft, so dass nichts davon als Beweis übrig bleiben würde.


Das ist eine bequeme Ausrede, aber kein Argument, denn bei den riesigen Aushubmengen bleibt vor Ort genügend Material übrig, das sich nicht verteilt - zumal in Ägypten, wo Wüstenklima herrscht ...

Dass Du mir Vorwürfe machen tust, ich würde mir was ausdenken beim Brennvorgang des Kalkstein, zeigt schon mit welcher Unwissenheit (Bioethanol produziert Ruß) du hier auftreten tust.


Ich tue Dir keine Vorwürfe machen, sondern ich tue lediglich feststellen, dass Du Behauptungen aufstellen tust, die Du nicht mit Belegen validieren tust. Und auf meine Nachfragen tust Du ständig ausweichen und tust mit immer anderen und neuen Sachen hier aufschlagen, um abzulenken. Vielleicht tust Du endlich mal damit anfangen, stichhaltige Belege vorzutragen, die für die Richtigkeit Deiner These sprechen tun. Dann tun Deine Ausflüchte nicht unnötig lang sein müssen.

Calciumcarbid


Dir ist klar, wie man Calciumcarbid herstellt?

Bagdad-Batterie-Elektrolyse


Dir ist klar, dass es sich bei der Bagdad-Batterie nicht um eine Batterie handelt, sondern um eine verwitterte Schriftrolle in einem Tongefäß? Dir ist weiterhin klar, dass so eine Batterie - falls man sie nachbauen sollte - nicht genügend Strom abwirft, um damit eine Elektrolyse zu betreiben? Dir ist damit hoffentlich ebenso klar, dass damit Deine Argumentation ein Luftschloss ist?

Damit dürfte klar sein, dass wir nicht die erste Hochkultur auf der Erde sind.


Angesichts dessen, was Du bislang als Beleg vorbringen konntest, ist das alles andere als klar ...

Heinrich
Beiträge: 32
Registriert: Fr Dez 06, 2019 9:31 am
Wohnort: Sachsenheim

Beitrag von Heinrich »

https://atlantisforschung.de › title=Nan_Madol_-_Das_achte_Weltwunder.
Auch die Archäologen wissen nicht wie alt Nan Madol tatsächlich ist und die Basaltsäulen kann man nicht einer Datierung unterziehen. Noch dazu den Transport der Basaltsäulen das uns auch heute vor unlöslichen Probleme stellt. Schon die Fahrt mit einem Boot dorthin ist ein Abenteuer .
Ich habe mit Calciumcarbid Schweißen gelernt und weiß sehr gut wie es hergestellt wird. Willst du mich für dumm verkaufen?
Ich sehe die Bagdat-Batterie als ein Elektrolyse Gerät dem man Strom zugeführt hat und nicht als eigentliche Batterie.
Malta und die Spuren und die Megalithbauten unter Wasser .https://www.fischinger-blog.de › 2019/12 › ueber-10-000-jahre-alte-ruine....
Ich habe Dir gesagt was die dort hergestellt haben. Noch immer nichts verstanden? Die Bauten sind über 100 Meter tief im Meer . Was sind die Spuren von Karren oder Schlitten für Dich weit ins Meer hinaus ? Nichts zum kommentieren ,würde mich wundern das hier nichts kommt!

Selbst die Ägypter in Kairo und im gesamten Ägypten nennen die riesige Landschaft ,die Kalksteinwüste . Alles voller Kalkstein und Sand .
Es wurde eine ganze Kalksteinkette für die Pyramiden abgetragen ,aber das interessiert die Ägyptologen wenig . https://www.sagenhaftezeiten.com › frontpage › expedition-malta-crowdfu...
Als ich in Temeschwar (Timisoara) das Relikt der Vinca-Kultur und zwar den Altar von Parta(Parza) angeschaut habe ,habe ich den zuständigen Führer der Gruppe gefragt was das ist? Er selber hat keinerlei Ahnung was es ist. Also habe ich ihn gefragt was mit den Figuren der Vinca-Kultur ist . Darüber will ich Ihnen nichts sagen. Später habe ich ihn beim Rauchen gesehen und mir auch eine angezündet und ihn gefragt ,was ist mit den Figuren der Vinca-Kultur. Er hat mir gesagt ,sie haben Verstand genug um zu urteilen was es ist . Verstanden? Du wirst nichts davon verstehen ,weil du es nicht willst oder nur Blasen produzierst ,die nicht im geringsten dazu beitragen zur Geschichte der Menschheit .
Die Steinbearbeitung sagt schon alles . Schaue Dir den Dokumentar Die Pyramidenlüge an.
Beim gebrannten Kalk werde ich dir zeigen was man daraus machen kann ,wenn man ihn löscht . Du glaubst tatsächlich Du kannst mich verarschen oder denkst ich bin von gestern .

Mahananda
Beiträge: 294
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Beitrag von Mahananda »

Hallo Heinrich,

Auch die Archäologen wissen nicht wie Alt Nan Madol tatsächlich ist


Wie ich verlinkt habe, weiß man es wohl doch - etwa 800 Jahre bis 900 Jahre - nachgewiesen an Korallenstöcken, die man mit verbaut hat.

Ich habe mit Calciumcarbid Schweißen gelernt und weiß sehr gut wie es hergestellt wird.


Gut. Dann weißt Du hoffentlich auch, dass Lichtbogen-Elektrolyse eine entsprechend kräftige Stromquelle benötigt, was eine entsprechende Kraftwerkstechnologie erfordert, die man nicht eben mal spurlos im Umfeld von Pyramiden verschwinden lassen kann, während Überreste von Steinbrüchen noch festzustellen sind, wenn man sich das Umfeld der ägyptischen Pyramiden mal anschaut. Mit anderen Worten: Du phantasierst Dir da was ins Blaue hinein, ohne irgendwelche Belege zur Hand zu haben, die Deine These stützen würden.

Ich sehe die Bagdad-Batterie als ein Elektrolyse Gerät der man Strom zugeführt hat und nicht als eigentliche Batterie zu sehen ist.


Dann fragt sich jedoch a) wo ist der Strom hergekommen und b) was soll es bringen, Strom in eine Batterie zu leiten? - und c) natürlich: Wo sind die Belege?

Die Bauten sind über 100 Meter tief im Meer.


Ich vermisse nach wie vor Belege, dafür, dass a) Bauten über 100 Meter tief im Meer stehen und b) dass diese 12.800 Jahre alt sind. Irgendwelche Schwurbelseiten sind kein Beleg. Wikipedia würde mir als Anlaufstelle erst mal genügen - noch besser wären jedoch Fachartikel aus einschlägigen Fachzeitschriften - nicht so ein Schwurbelkram wie "Sagenhafte Zeiten" o.ä. ...

Was sind die Spuren von Karren oder Schlitten für Dich weit ins Meeer hinaus ?


Wie weit? Wie tief? Wo ist die Relevanz für Deine These bezüglich der Pyramiden als CO2-Generatoren vor 12.800 Jahren?

Es wurde eine ganze Kalksteinkette für die Pyramiden abgtragen ...


Sagt wer in welchem Fachartikel? Belege bitte!

Das Relikt der Vinca-Kultur ...


... ist für Deine These ohne Belang, da zeitlich viel zu spät und darüber hinaus ohne Relevanz für Deinen CO2-Generator. Lenke bitte nicht vom Thema ab!

Die Steinbearbeitung sagt schon alles.


Was sagt die Steinbearbeitung bezüglich Deiner These?

Beim gebrannten Kalk werde ich dir zeigen was man daraus machen kann, wenn man ihn löscht.


Löschkalk natürlich, aber eben keine Kalksteinplatten, denn dafür müsstest Du das mühsam freigesetzte CO2 wieder in das Calciumoxid bzw. Calciumhydroxid wieder einfügen - was den zuvor gemachten Aufwand jedoch komplett umsonst werden lässt ... :D

Was ist mit den Treppen an den Pyramiden in Bosnien?


Für Deine These völlig irrelevant. Darüber hinaus ist Brekzie mit geraden Bruchkanten kein Beleg dafür, dass es sich um Treppenstufen handelt - auch wenn es vielleicht eine gewisse äußerliche Ähnlichkeit haben mag. Aber das Spiel "Sieht so aus wie etwas Bekanntes, also ist es dieses Bekannte" ist typisch für die Schwurbler, auf deren Seiten Du mehrmals verlinkt hattest. Von Relevanz sind Fachartikel von Fachleuten und nicht Meinungsäußerungen von Phantasten, die keine einschlägig ausgebildeten Fachleute sind. Und was Deine These betrifft, stehen immer noch nachprüfbare Belege aus, die Deine These stützen würden. Kommt da diesbezüglich noch etwas oder willst Du noch mehr Irrelevantes hier zur allgemeinen Erheiterung und Ablenkung posten?

Mahananda
Beiträge: 294
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Beitrag von Mahananda »

Hallo Heinrich,

Kommt da diesbezüglich noch etwas oder willst Du noch mehr Irrelevantes hier zur allgemeinen Erheiterung und Ablenkung posten?


Kommt wohl doch nichts mehr. Na ja, dann war es das wohl ... :rolleyes:

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1880
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Re: Die große Pyramide, ein technisches Gerät?

Beitrag von Alexis »

Ich denke auch, dass vom Heinrich da nichts mehr kommt.

Das mit dem Bioethanol habe ich getestet.
Ich habe ein Messer 2-3 Minuten in die Flamme, über die Flamme gehalten. Es bildete sich nicht die geringste Menge von Ruß.
Heinrich hat Recht.

Mahananda
Beiträge: 294
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Re: Die große Pyramide, ein technisches Gerät?

Beitrag von Mahananda »

Hallo Alexis,
Das mit dem Bioethanol habe ich getestet.
Interessant. Also kein Ruß? Ruß entsteht immer dann, wenn die Sauerstoffzufuhr schwächelt oder wenn sich im Brennstoff noch andere Stoffe als Verunreinigung finden. Na gut, ich werde das selber nochmal ausprobieren. Das spricht dennoch nicht dafür, dass Heinrich mit seinen Überlegungen richtig liegen könnte, die mysteriösen Außerirdischen hätten in großem Stil Bioethanol produziert, um ihn hernach in der Pyramide abzufackeln. Dazu wäre den Außerirdischen in der ägyptischen Wüste sehr schnell das organische Material ausgegangen, es sei denn, sie hätten den Forst Sahara abgeholzt und in die Wüste Sahara verwandelt ... :D

Herzliche Grüße!

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1880
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Re: Die große Pyramide, ein technisches Gerät?

Beitrag von Alexis »

Mahananda hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 6:13 pm
.... Dazu wäre den Außerirdischen in der ägyptischen Wüste sehr schnell das organische Material ausgegangen, es sei denn, sie hätten den Forst Sahara abgeholzt und in die Wüste Sahara verwandelt ...
Ich denke mal, dass die Sahara nicht immer eine reine Sandwüste war.
Um hoch reines Bioethanol (99,7Vol-%) herzustellen, muss der Stoff dehydriert werden. Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute das damals schon so gut konnten.

Für meinen Versuch habe ich dieses Bioethanolverwendet.
Wirklich absolut kein Ruß.

Mahananda
Beiträge: 294
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Re: Die große Pyramide, ein technisches Gerät?

Beitrag von Mahananda »

Hallo Alexis,
Um hoch reines Bioethanol (99,7Vol-%) herzustellen, muss der Stoff dehydriert werden.
Ja, und das Verfahren erfordert chemisch-technische Kenntnisse, die die alten Ägypter nicht haben konnten. Dazu benötigt man entweder ein sehr stark hygroskopisches Material wie z.B. Phosphorpentaoxid oder eben Molekularsiebe, die aus Zeolithen bestehen. Über die Herstellung von Zeolithen kann man sich hier informieren. Wenn Heinrich meint, belegen zu können, dass man das vor 12.800 Jahren schon draufhatte, dann nur zu ... :D

Herzliche Grüße!

Antworten