Fossile Geräte & mechanische Bauteile auf der Erde

Über außerirdische Besucher in der frühen Menschheitsgeschichte.
Antworten
Benutzeravatar
Universalist
Beiträge: 239
Registriert: Fr Jun 11, 2010 10:11 am
Wohnort: Perseus X1 (near ξ Per)

Fossile Geräte & mechanische Bauteile auf der Erde

Beitrag von Universalist »

Sensationeller Fund in Russland.

Geträt soll ca. 400 Mio. Jahre alt sein!
Was soll man davon halten?

Link: Entdeckung in Russland - Fossiler Fund eines Geräts

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

=> Kommentar: Das sind versteinerte Crinoids: http://en.wikipedia.org/wiki/Crinoid Sogar das Bild wurde von Wikipedia genommen: http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier..._regularis.jpg Noch dazu gibt es an der Uni St. Petersburg keinen Prof. mit dem Namen.



Quelle: http://greyhunter.blog.de/2012/03/09...-alt-13123043/

Ex Trixi Slot
Beiträge: 438
Registriert: Di Aug 10, 2010 7:57 pm

Beitrag von Ex Trixi Slot »

Die " Quelle " da oben sprudelt nicht mehr. :)

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Trixi Slot hat geschrieben:Die " Quelle " da oben sprudelt nicht mehr.



Ist ja auch nicht so ausschlaggebend.
Vielleicht geht ja das hier:

http://greyhunter.blog.de/2012/03/09/zahnraeder-400-millionen-jahre-alt-13123043/

Benutzeravatar
Universalist
Beiträge: 239
Registriert: Fr Jun 11, 2010 10:11 am
Wohnort: Perseus X1 (near ξ Per)

Mysteriöser Stein

Beitrag von Universalist »

Habe ihn jahrelang vergessen in einer alten Holzkiste, doch neulich auf dem Dachboden habe ich ihn wiederentdeckt: Meinen besonderen Stein, den ich Mitte der 90'er am Mittelmeer am Strand fand.

Ich kann mir bis heute nicht erklären, wie diese zwei großen und die kleine dritte Vertiefung in den Stein gekommen sind.

Sieht sehr sauber gemacht aus. Ich habe keine Ahnung über die Bearbeitung von Steinen, aber kann mir nicht vorstellen, dass da ein Mensch am Werk war.

Auf natürlichem Wege kann ich es mir nur so erklären, dass da vielleicht mal Schnecken oder so drauf saßen, die versteinert sind und dann hinterher herausgewaschen wurden von den Gezeiten und der Brandung des Meeres.

Was könnt ihr mir für eine plausible Theorie bieten?

Habe den Stein nun wieder an einem besonderen Platz aufgestellt und nehme ihn mind. 1x/Tag in die Hand und rätsel weiter.....

Hier das Foto von dem besagten Stein:
[ATTACH]697[/ATTACH]

War ich froh durch die Gepäckkontrolle gekommen zu sein. Ist aber auch schon ein paar Jährchen her. Für mich persönlich bleibt er von unschätzbarem Wert.
Dateianhänge
Rundkerbenstein-small -2.jpg
Rundkerbenstein-small -2.jpg (547.98 KiB) 3724 mal betrachtet

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1190
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

Ich habe keine Ahnung über die Bearbeitung von Steinen, aber kann mir nicht vorstellen, dass da ein Mensch am Werk war.

Oh doch! Das kann ein Mensch sogar viel besser, so dass ich fast vermute, dass diese Löcher natürlichen Ursprungs sind.
Steinzeitliche Bohrungen sind präziser und schärfer.

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 787
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

Universalist hat geschrieben:Ich kann mir bis heute nicht erklären, wie diese zwei großen und die kleine dritte Vertiefung in den Stein gekommen sind.


In Dänemark liegt das Zeugs zuhauf am Strand. Eine kleine Recherche ist nicht so dein Ding:
[url]http://de.wikipedia.org/wiki/Hühnergott[/url]

LEAM

Benutzeravatar
Ratzz
Beiträge: 729
Registriert: Do Okt 15, 2009 1:01 pm
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag von Ratzz »

Wir nennen so etwas Hühnergõtter.

Benutzeravatar
Universalist
Beiträge: 239
Registriert: Fr Jun 11, 2010 10:11 am
Wohnort: Perseus X1 (near ξ Per)

Beitrag von Universalist »

Danke für den Hinweis.

Da kann ich mich nun als Besitzer eines "Hühnergottes" bezeichnen. Klingt ganz schön schräg, wenn man nicht weiß was damit gemeint ist. :o

Ich habe jedenfalls mind. zwei Stunden am Strand weitergesucht und konnte keinen weiteren finden, also am Mittelmeer wo ich war, scheint der selten zu sein. Ist auch je nach Gesteinsart unterschiedlich, meiner scheint so eine Art Calcit zu sein.

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 787
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

Universalist hat geschrieben:Ich habe jedenfalls mind. zwei Stunden am Strand weitergesucht und konnte keinen weiteren finden, also am Mittelmeer wo ich war, scheint der selten zu sein.


Wie schon gesagt, in Dänemark stolperst du über die Dinger. Im letzten Urlaub waren wir unter anderem auf Fur, da laufen dir fast schon die versteinerten Seeigel über den Fuß. :D

Da gibt es die fossiljagt :D Kurz: du kannst Vesteinerungen suchen.
siehe http://www.furmuseum.dk/det+sker+p%C3%A5+museet/fossiljagt


Das hat doch was:
http://images.derstandard.at/t/12/20070614/knudeklint_am_fur_titel.jpg

Dennoch sind das toll anzusehende Steine und stellen einen hohen persönlichen Wert dar. Vor allem, wenn das Gebiet eigentlich eher ungeeignet zu sein scheint. Und der Jagdinstinkt wird beim Sammeln wach, ganz wach... :D
LEAM

stella
Beiträge: 149
Registriert: Di Sep 25, 2007 4:03 pm
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von stella »

Zum Thema fossile Bauteile hab`ich kürzlich einen Bericht zu einer in Kohle gefundene "Zahnstange" entdeckt !

http://german.ruvr.ru/2013_01_23/Russland-au-erirdische-300-Millionen-Jahre-alte-Metallzahnstange-gefunden/

Wenn`s echt ist würde ich das Ding deswegen nicht gleich ausserirdisch nennen , aber wenn sich das Alter bestätigt würde schon die Frage nach dem Ursprung anstehen .

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1190
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

Und? Was steht da? Ich klicke nämlich nicht gerne auf irgendeinen Link, schon gar nicht, wenn der auf eine russische Webseite verweist.
Was, nebenbei bemerkt, nicht wirklich auf Seriosität hinweist.
Ich vermute mal, dass da wieder mal irgend so ein Ding gezeigt wird, das irgendwer irgendwo angeblich gefunden haben will und das gaaaaanz alt sein soll, während es in Wirklichkeit aus dem letzten Jahrhundert stammt oder einfach bloß etwas ist, das "so aussieht als ob". Wie gesagt - habe nicht nachgeschaut, aber so ist das eigentlich immer.

edit: habe mal gegooglet. Du meinst wohl dieses Ding hier http://www.forschung-und-wissen.de/archaeologie/300-millionen-jahre-altes-zahnrad-stellt-forscher-vor-ein-raetsel-3571023/
Halte ich für den üblichen Russenhokuspokus. Da hat jemand was in einem alten Bergwerk gefunden und fertig. Dann eventuell noch bissl dran gefeilt, damit es toller aussieht und ab in die Presse. Kann man ja mal versuchen, Geld zu verdienen. Irgndwelche Päläo-SETI-Deppen werden's schon glauben...

Benutzeravatar
CANNIBAL CORPSE
Beiträge: 179
Registriert: Do Sep 13, 2012 8:11 pm
Wohnort: BAYERN - Planet Erde

Beitrag von CANNIBAL CORPSE »

Iapetuswirt hat geschrieben:Was steht da?


Da!

In Wladiwostok ist eine Metallzahnstange gefunden worden, die in Kohle eingepresst gewesen war. Beim Schüren seines Kamins entdeckte sie ein Stadteinwohner und gab sie sofort an Wissenschaftler weiter. Diese kamen nach einer sorgfältigen Untersuchung des Gegenstands zum Schluss, dass der Fund 300 Millionen Jahre alt ist und von einem Lebewesen hergestellt worden sein muss. Wer jedoch die Aluminiumzahnstange hergestellt haben könnte waren die Wissenschaftler nicht im Stande zu präzisieren.

Heutzutage werden solche seltsamen Funde in Kohle nicht selten gemacht. Zum ersten Mal geschah dies im Jahr 1851 im amerikanischen Staat Massachusetts bei Explosionsarbeiten in einem Schacht. Dort fand man eine Silbern-Zink-Vase in Kohle, die auf die Kambrium-Periode datiert wurde, welche vor 500 Jahren begann. 1912 fand ein amerikanischer Wissenschaftler aus Oklahoma einen Eisentopf in Kohle, der 312 Jahre alt ist. 1974 tauchte ein unbekanntes Aluminiumteil in der Sanderde eines Bergwerkes in Rumänien auf. Es ähnelt einem Hammer oder aber der Stütze, die am Landungsfuß des „Apollon“-Weltraumapparates angebracht war. Von Menschenhand kann es nicht gemacht sein, da es zur Jura-Periode gehört. Alle diese Funde sind für die Wissenschaftler äußerst rätselhaft, weil sie das moderne Wissenschaftsverständnis in Frage stellen.

Der Fund in Wladiwostok versetzte die Wissenschaftler erneut ins Grübeln. Die Kohle, in der das ungewöhnliche Stück eingepresst gewesen war, wurde aus der Tschernogorkser Region, genauer aus Chakasija, in das Primorsker Gebiet gebracht. Das Alter der Kohle beträgt 300 Millionen Jahre. Deswegen gehen die Wissenschaftler davon aus, dass das metallische Teil genau so alt sein muss.

Die Geologen brachen das Kohlestück sorgsam auseinander und entdeckten dabei ein leichtes und weiches Teil mit einer Länge von 7 Zentimetern, welches aus einer Legierung von Aluminium (98 Prozent) und Magnesium (2 Prozent) hergestellt ist. Andererseits kommt reines Aluminium in der Natur fast gar nicht vor, deswegen nahmen die Wissenschaftler an, dass das Teil künstlich hergestellt worden sein muss. Die ungewöhnliche Metalllegierung erklärt für die Wissenschaftler auch, warum das Teil so gut erhalten geblieben ist. Das reine Metall wurde mit einer dichten Oxidationsschicht überdeckt, welche die weitere Korrosion verhinderte. So hielt die 98-prozentige Legierung hohem Druck, extremen Temperaturen und einer aggressiven Umwelt stand.

Die Wissenschaftler fragten sich auch, ob das Aluminium nicht auch aus dem Kosmos stammen könnte. Die Erforschung von Meteoriten ergab, dass es ein außerirdisches Aluminium-26 gibt, welches in Magnesium-26 zerfällt. Dass in dem Teil 2 Prozent Magnesium vorhanden sind, könnte davon zeugen, dass es aus dem Weltall stammt. Um diese Hypothese zu bestätigen, müssen allerdings noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden.



Die Ähnlichkeit des Teils mit einer modernen Zahnstange verwunderte die Wissenschaftler am meisten. Schwer vorzustellen ist, dass die Natur allein einen Gegenstand mit sechs Zähnen herstellen konnte, zwischen denen der Abstand identisch ist. Außerdem ist der Abstand zwischen den Zähnen ungewöhnlich groß, wenn man das Verhältnis zu den Zähnen selbst betrachtet. Es ist wahrscheinlich, dass die Zahnstange zu einem komplizierten Mechanismus gehörte. Solche Teile werden in modernen Mikroskopen und verschiedenen Elektrogeräten verwendet. Eine weitere Kleinigkeit: wie konnte ein solch kompliziertes Teil vor Millionen Jahren von Menschen hergestellt werden?

Verschwörungstheoretiker meinen, dass die Zahnstange von einem UFO stamme. Die russischen Wissenschaftler wollen aber keine voreiligen Urteile abgeben. Sie wollen das Teil weiter untersuchen


http://m.ruvr.ru/data/2013/01/23/1333789654/1358647267_kadr-perevalov-neponyatnaya-nahodka.wmv-3.jpg

Der letzte Absatz... sagt eigentlich schon alles.

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1190
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

Jep. Und 300 Millionen Jahre alt ist de KOHLE, nicht das Dingsbums.

stella
Beiträge: 149
Registriert: Di Sep 25, 2007 4:03 pm
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von stella »

Iapetuswirt hat geschrieben:Jep. Und 300 Millionen Jahre alt ist de KOHLE, nicht das Dingsbums.


Die Kohle soll um das Dingsbums drumrum gewesen sein und deswegen kann man die Frage stellen , ob jemand die Kohle drumrum gepappt hat oder das Ding in der Pappe schon drin war !
Warum so gereizt der Herr , soll doch alles argumentativ behandelt werden . Liegt wohl daran , dass man keine Psychosen dafür verantwortlich machen kann . ;)
Du reagierst reflexartig gemäss Deiner Überzeugungen wo nicht sein kann , was nicht sein darf ! Und das Märchen , dass Du keine Links öffnest pulverisiert sich indem Du selbst einen Link einstellst , den Du sicher geöffnet hast und erwartest , dass man den anklickt ! Musst Du nicht selbst einen Link ergoogeln . Doppelmoral !

MfG stella

stella
Beiträge: 149
Registriert: Di Sep 25, 2007 4:03 pm
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von stella »

CANNIBAL CORPSE hat geschrieben:Da!

Der letzte Absatz... sagt eigentlich schon alles.


Der letzte Absatz ist die persönliche Wertung des Autors des Artikels über die Angelegenheit und sagt überhaupt nichts !

Benutzeravatar
Universalist
Beiträge: 239
Registriert: Fr Jun 11, 2010 10:11 am
Wohnort: Perseus X1 (near ξ Per)

Artefakt in Russland gefunden (01/2013)

Beitrag von Universalist »

stella hat geschrieben:Der letzte Absatz ist die persönliche Wertung des Autors des Artikels über die Angelegenheit und sagt überhaupt nichts !



Hier der LINK: Metallzahnstange in Kohle gefunden

Habt ihr Angst vor Russland? Woher kommt diese strikte Abneigung? Ist doch nur ein Nachrichtenportal! :o

Ich kannte diese Schlagzeile auch schon.

Aber wenn ihr so sehr dagegen seid, dass da was Wahres dran sein soll, erklärt doch bitte mal plausibel wie das Teil da hineingelangen konnte.

Statt Fakten zu schaffen wird hier wieder alles kleingeredet.
Da sind die Heavy-Metal Fans und Rockmusikfans wieder unter sich....


LG, Tisch .... Kaumda..... ähhh Universalist :D (SCHERZ) [Ich schwöre ich hab nur ein Account] Aber ihr wollt ja glauben was ihr wollt!

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Was war denn das überhaupt für Kohle? Steinkohle oder Braunkohle?

Gibt es denn einen Nachweis, wie dieses Teil in der Kohle „eingebettet“ gewesen sein soll?
Hat Jemand Fotos oder eine Videoaufnahme?

Ich denke, findet man ein Stück Natursteinkohle, aus dem ein Metallteil herausragt, dann macht man ein Foto. Nach dem Zerbrechen des Kohlestücks habe ich, wie bei einer Gussform Abdrücke.
Ich weis ja nicht, wie diese „Wissenschaftler“ nach Erhalt des Fundes vorgegangen sind.
Sollten die das nicht entsprechend dokumentiert haben, stellen sich Fragen.
Diese Abdrücke müssten doch auch noch vorhanden sein, oder?

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1190
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

Diese "Wissenschaftler" sind ja auch ungenannt.
Das ist einfach nur mal wieder so eine Russenstory.


Übrigens klicke ich grudnsätzlich auch nichts, wo als Domain ein .ru steht. Russenseiten zählen zu den bekannten Verbreitern von Malware.

Mahananda
Beiträge: 302
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Beitrag von Mahananda »

Hier stand mal etwas anderes.
Zuletzt geändert von Mahananda am Fr Apr 03, 2020 10:11 am, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Danke Mahananda für den Hinweis.

Nun müsste man noch wissen, wie das Teil aus der Kohle entnommen wurde.
Hat man es einfach herausgezogen oder durch feine Trennschnitte die Kohleummantelung zerteilt.
Bei Letzterem würde sich der Profilabdruck in der Kohle sehr gut sehen lassen.

Antworten