Weltuntergang 2012 / Niburu

Über sonstige phänomenale, mystische und sagenhafte Themen.
Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Tisch hat geschrieben:Es könnte höchstens sein, das er mit irgendwelchen rumfliegenden Meteroiten kollidiert und diese dann in unser inneres Sonnensystem gelangen.
Das könnte eventuell eine Gefahr darstellen, die ist aber vermutlich nicht sehr groß.


Meteroiten gibt es gar nicht.


"Ein Meteorit [meteoˈrit] ist ein Festkörper kosmischen Ursprungs, der die Erdatmosphäre durchquert und den Erdboden erreicht hat."

oder

http://www.clearskyblog.de/2011/02/15/kinderfragen-was-ist-der-unterschied-zwischen-einem-asteroid-komet-und-meteorit/


Das oben beschriebene Szenarium ist also demzufolge absolut unmöglich.


Dein astronomisches Fachwissen ist faszinierend erschrecklich.

(Von wegen nicht ganz richtig..........)

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Hallo Alexis, schön das du dein Wissen von Kinderseiten beziehst.
Es wird da ja auch alles schön einfach erklärt.
Meteroiten gibt es nicht das stimmt.😃
Nur Meteoriten.

Hier noch etwas von Wiki
Der Niedergang von größeren Meteoriten in besiedelten Regionen könnte durchaus beträchtliche materielle Schäden und auch den Verlust von Menschenleben zur Folge haben. Meteoriten mit einer Masse von über 100 Tonnen werden durch die Atmosphäre nicht mehr nennenswert abgebremst. Beim Auftreffen auf die Erdoberfläche wird ihre kinetische Energie explosionsartig freigesetzt, wodurch es zur Bildung von Einschlagkratern kommt. Derartige Einschläge können eine globale Katastrophe darstellen, und*– wie im Falle des KT-Impakts*– das Aussterben zahlreicher Pflanzen- und Tierarten als Konsequenz haben.

LG Tisch

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

In diesem Sinne...hoffen wir das unsere Wissenschaftler (Astronomen) ihre Arbeit gut tun.

Die Frage ist was könnten wir machen wenn er eines Tages doch auftaucht?[/QUOTE]

Hallo SKY,

ich denke das unsere Wissenschaftler und Astronomen ganz ausgezeichnete Arbeit abliefern (ich meine die Wissenschaftler und Astronomen weltweit), bezüglich "neuer Planeten" oder gefährlicher Objekte im stellaren Bereich. Da brauchen wir uns keine Sorgen zu machen.

Damit uns ein "gefährliches Objekt" treffen kann, muß seine Bahn EXAKT auf Kollisionskurs sein. So eine Bahn lässt sich mit relativ wenig "Kraftaufwand" ändern, da die Änderung nur minimal sein muß um das "Ziel" Erde zu verfehlen. Eine Rakete mit mittlerem Atomsprengkopf dürfte locker reichen.

Körper von Planetengröße sind in keinem Fall auf Kollisionskurs zu erwarten. Deshalb stellt sich auch nicht die Frage, was wir tun sollen wenn wir einen "neuen" Planeten entdecken. Nichts. Er wird da bleiben wo er immer war. Was sonst?

Gruß Kinifix

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

im Rahmen ihrer Möglichkeiten liefern, unsere Astronomen bestimmt gute Arbeit ab.
Nur ist leider ein Großteil der umherfliegenden Objekte noch unbekannt.
Um so ein Objekt ablenken zu können sollte es schon rechtzeitig im Vorfeld entdeckt werden.
So wie ich es verstanden habe sind einige Objekte auch aufgrund ihrer Beschaffenheit sehr schwer zu erkennen.
Es wird geschätzt das wir erst 20-30 Prozent der Objekte entdeckt haben.
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/05/neue-zahlung-nasa-findet-4700.html
Bei einem größeren Objekt wäre eine Atomrakete wahrschenlich nur im Notfall eine gute, oder eventuell sogar die letzte Möglichkeit.
Wir wissen nämlich noch gar nicht wie genau, so eine Explosion Weltraum auswirkt. Außerdem könnte es auch sein das Bruchstücke trotzdem die Erde treffen.
Wenn wir Jahre voraus planen können, gibt bestimmt gute Alternativen.

LG Tisch

Benutzeravatar
Mad Max
Beiträge: 125
Registriert: So Feb 12, 2012 10:30 pm

Beitrag von Mad Max »

Tisch hat geschrieben:im Rahmen ihrer Möglichkeiten liefern, unsere Astronomen bestimmt gute Arbeit ab.
Nur ist leider ein Großteil der umherfliegenden Objekte noch unbekannt.
Um so ein Objekt ablenken zu können sollte es schon rechtzeitig im Vorfeld entdeckt werden.
So wie ich es verstanden habe sind einige Objekte auch aufgrund ihrer Beschaffenheit sehr schwer zu erkennen.
Es wird geschätzt das wir erst 20-30 Prozent der Objekte entdeckt haben.
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/05/neue-zahlung-nasa-findet-4700.html
Bei einem größeren Objekt wäre eine Atomrakete wahrschenlich nur im Notfall eine gute, oder eventuell sogar die letzte Möglichkeit.
Wir wissen nämlich noch gar nicht wie genau, so eine Explosion Weltraum auswirkt. Außerdem könnte es auch sein das Bruchstücke trotzdem die Erde treffen.
Wenn wir Jahre voraus planen können, gibt bestimmt gute Alternativen.

LG Tisch



Ok, ein fiktives Szenario.
Da müsste man genauere Daten über Geschwindigkeit, Entfernung, Masse und Dichte einer solchen "Bedrohung" wissen.
Selbst wenn eine Nuklearwaffe die Potenz hätte, fraglichen Himmelskörper zu zérstören, gäbe es für diese Waffe eine geeignete Trägerrakete?
Du hast vollkommen recht, meines Wissens ist noch keine nukleare Waffe im Weltall getestet worden, über das Szenario könnte man folglich keine klaren Ergebnisse darstellen.

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Tisch hat geschrieben:Hallo Alexis, schön das du dein Wissen von Kinderseiten beziehst.
Es wird da ja auch alles schön einfach erklärt.


Diese Seiten sind sehr wichtig, wenn man Leuten etwas an sich leicht Verständliches erklären möchte, mit normaler "Erwachsenenkonversation" aber nicht weiter kommt.
Es hat ja geholfen, jedenfalls bei der Rechtschreibung.

Da alles durch die kosmischen Vorgänge entstand, ist es auch nachvollziehbar und nur natürlich, wenn alles durch diese Vorgänge weiterhin verändert wird.
Das Eine wird „zerstört“ und das Andere „entsteht“.
Das ist und bleibt nun mal der Lauf der Dinge.
Die Zusammenhänge zu verstehen und erklären zu können ist eines der Bedürfnisse der Menschheit.

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »


Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

Hallo @Tisch und @MadMax,

ich hatte nicht gemeint einen "gefährlichen" Körper mit einem Atomsprengkopf zu zerbröseln, sondern (wie in dem Link von Alexis ja auch dargestellt), durch eine in der Nähe stattfindende Atomexplosion dessen Bahn zu beeinflussen. Das wir sowas können hat man ja schon gesehen. Wir haben einen Kometenkern mit einem "harten" Impakt gut getroffen. Aus der durch den Aufschlag entstandenen "Fontäne" konnte man Rückschlüsse auf die Zusammensetzung des Kerns treffen. Das ist doch beeindruckend, oder??

Was noch hinzukommt: Wenn ein solcher Körper ganz knapp an der vorbeisaust, dann wird sich ein starker swing by-Effekt auf den Körper auswirken. Ich würde mal sagen, der dürfte ins Interstellare geschossen werden. Bye, bye.

Gruß Kinifix

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 787
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

Kinifix hat geschrieben:ich hatte nicht gemeint einen "gefährlichen" Körper mit einem Atomsprengkopf zu zerbröseln, sondern (wie in dem Link von Alexis ja auch dargestellt), durch eine in der Nähe stattfindende Atomexplosion dessen Bahn zu beeinflussen.


Wie willst du ohne Materie einen Impuls auf ihn übertragen? Die reine Strahlung eines Kopfes sollte doch kaum was bewirken.
LEAM

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

Hallo,

durch den Strahlungsdruck und die Wärmeenergie. Siehe auch den Link von Alexis. Eine winzige Abweichung genügt ja schon.

Gruß Kinifix

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

@Kinifix...

Ich will es dir nicht vermasseln...
Aber eine "geringfügige" Abweichung reicht aus wenn...

Der Komet sich sehr weit von der Erde befindet und dieser sehr früh entdeckt wird.

Je näher dieser kommt desto größer muss die Abweichung sein.

Ich habe nichts gegen die Arbeitsweise der Astronomen...wie denn auch!

Jedoch deren Mittel sind begrenzt...
Sie verfügen nicht über die Anzahl von Satelliten die z.B. dafür sind Kriege und Übertragungen zu sichern....schade eigentlich.

Und vergiss nicht wir reden von heute und jetzt...
Hoffentlich werden wir in Zukunft lernen dass unsere Sicherheit nicht als gegeben anzusehen ist.
Was nutzen uns die Überwachungssatelliten wenn der größte "Feind" nicht auf der Erde ist sondern da draußen?

Über A-Bomben gehen die Meinungen sehr weit auseinander...
Einige (Optimisten) sagen geht schon...andere dass es Sci-Fi Geschichten sind....
Man unterhält sich viel mehr darüber anstatt zu handeln...

"Wer soll das bezahlen"...ist die Antwort....
Meine Frage ist viel mehr..."Wer soll nach eine solche Katastrophe klagen und gegen wen?"
Wenn wir eines Tages aufwachen und ausradiert sind!

Aber im großen und ganzen mache ich mir keine Sorgen...
Noch ist nichts bestätigt...

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

Hallo SKY,

die Abweichung muß nur geringfügig sein, ob nah oder weiter weg. Die Erde bewegt sich mit enormer Geschwindigkeit (um die Sonne). Damit uns ein Körper trifft, muß schon ganz exakt die Bahn getroffen werden.

Aber das mag genau ausrechnen wer gerne möchte. Gelingt es nicht einen solchen Körper abzulenken, dann würde ich sagen (ab ca. 5 Km Durchmesser): Gute Nacht und Ende.

Gruß Kinifix

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Ich denke auch, die Gefahr ist nicht zu unterschätzen, sich darüber Sorgen machen bringt nicht's.
In Technologien, die so ein Zenario abwenden könnten, sollte großzugig inverstiert werden.

Früher oder später, wird es wieder mal hier einschlagen.
Davon kann man ausgehen.

LG Tisch

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

So ziemlich alles was unsere Bahn kreuzt ist im Laufe von 4,5 Mrd. Jahren schon "abgeräumt" worden. Was uns jetzt noch treffen könnte sind "Exoten". Der letzte große Treffer war möglicherweise vor ca. 10.000 Jahren. Aber das ist nicht wirklich sicher. Dann könnte es noch den Chiemgau-Impakt gegeben haben, aber das ist auch nicht bewiesen. Kleinere Bröckchen schlagen ja schon mal ein aber größere? Um nachhaltig auf unsere Existenz zu wirken, müsste ein Brocken schon ziemlich groß sein, schon über 1 Km. Um mehr oder weniger alles Leben zu eliminieren müssten es schon ca. 5Km sein. Ich denke nicht das das passiert.

Gruß Kinifix

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Wäre schön wenn du recht hättest.
Nur es wurden ja angeblich 20-30 Prozent der Objekte entdeckt, die die Bahn der Erde kreuzen.
Daher bin ich mir da nicht so sicher , dass da schon alles abgeräumt ist.

LG Tisch

Benutzeravatar
Mundikuss
Beiträge: 809
Registriert: Do Jan 29, 2009 3:19 am
Wohnort: Sleepy Hollow
Kontaktdaten:

Beitrag von Mundikuss »

Kinifix hat geschrieben:Was uns jetzt noch treffen könnte sind "Exoten". Der letzte große Treffer war möglicherweise vor ca. 10.000 Jahren.
Gruß Kinifix


hi !

10.000Jahre nichts eingeschlagen auf der Erde?
Es ist zwar nicht Offiziell aber die Wissenschaftler sind sich eigentlich sicher, das am 30.06.1908 in Sibirien/Tunguska mehrere Asteroiden oder Kometen hinunter gingen , die für die verheerenden Explosionen, die einer A-Bombe gleichen, verantwortlich waren.



Habe gerade gelesen das es neue Erkenntnisse zu dem Vorfall gibt.
Hier mehr dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tunguska-Ereignis

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 787
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

hI;

Kinifix hat geschrieben:So ziemlich alles was unsere Bahn kreuzt ist im Laufe von 4,5 Mrd. Jahren schon "abgeräumt" worden.


Nö, so sehe ich das nicht.

Aus http://www.astronews.com/news/artikel/2012/05/1205-026.shtml
Mit Hilfe von Daten des Wide-field Infrared Survey Explorer (WISE) der NASA haben Astronomen jetzt die bislang beste Abschätzung der Anzahl von Asteroiden vorgenommen, die der Erde möglicherweise gefährlich werden könnten. Die Daten bestätigen frühere Schätzungen, deuten aber auch darauf hin, dass sich mehr dieser Objekte in der gleichen Ebene um die Sonne bewegen wie unsere Erde.


Da entstehen auch neue Brocken.

LEAM, schon mal seine Aktentasche schützend über den Kopf haltend :D

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

Hallo Mundikuss,

das war mir schon bekannt. Aber wenn es ein Impakt war (was nach wie vor ungeklärt ist), dann war die Größe (so ca. 80m) nicht wirklich bedrohlich. Ist ja auch nix passiert. Schien mir nicht erwähnenswert. Wenn so ein Brocken allerding, sagen wir mal über London detoniert wäre...das hätte schon gewaltig Schaden angerichtet.

Gruß Kinifix

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

Hallo LEAM,

ich habe mal deinen Link gelesen. Danach können es gut und gerne ca.4.700 potenziell gefährliche Brocken sein. Allerdings ab ca. 100m und die Zusammensetzung ist nicht bekannt. Also wieviel wirklich gefährlich sind ist völlig unklar (die beteiligten Astronomen sind da natürlich anderer Ansicht) :D

Der letzte wirklich große Treffer scheint der vom Nördlinger Ries gewesen zu sein (ca. 15 Millionen Jahre). Und dann noch evtl. der unbewiesene vor 10.000 Jahren (angenommen 2-3 Km Durchmesser, Stein und Eis), der möglicherweise die jüngere Dryas auslöste.

Aber vielleicht kennt sich jemand im Forum gut aus und kann ein bisschen Aufklärung betreiben.

Das mit der Aktentasche ist jedenfalls ein guter Tipp ;)

Gruß Kinifix

Benutzeravatar
Kronosaf
Beiträge: 178
Registriert: Mo Aug 02, 2010 7:03 am
Wohnort: nähe Stuttgart

Beitrag von Kronosaf »

Guten Morgen zusammen!
Auch meiner Meinung nach ist es sehr unwahrscheinleich das ein Komet oder Meteorit größeren Außmases, und einem dementsprechen größeren Zerstörungsmaß, "unbemerkt" auf die Erde zusteuert/wird. Es schauen tagtäglich bzw. Nachts soviele Menschen mit ihren Fernrohren, Feldstechern, Teleskopen, Periskopen, Monokeln und vielem mehr in die Sterne. Und nicht nur bezahlte von der NASA die uns Niburu vorenthalten wollen (>^_^)>

Falls es wen aber trotzdem interessieren sollte (und ich bin mir eigentlich ziemlich sicher es hier auf der Seite schon mal gesehen zu haben, trotz SuFu nichts gefunden...vielleicht liegts an der Uhrzeit)

Impakt - Effekt - Simulator

Schönen Arbeitstag noch!

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Und nur weil wir den Himmel beobachten kann es nicht dazu kommen?
Du meinst also dass wir nur all Teleskope kaufen müssen damit ein Komet seine Bahn ändert?

Überhaupt bemüht ihr euch uns vor zumachen das es keine Gefahr gibt!

Auf was basiert eure Annahme?

Es stimmt das wir unsere Nachbarschaft beobachten (zumindest einen Teil davon).
Aber solche Brocken gibt es nur zu genügend da draußen. Auch wenn diese sehr weit entfernt sind und (vorläufig) keine Gefahr darstellen, könnten diese durch Sonnen (Anziehungskraft) oder andere Brocken (zusammen knallen) und ihre Bahn wechseln...wer kann es mit Sicherheit sagen?

Letzte große Brocken wurden NUR durch Jupiter aufgehalten...was wäre wenn Jupiter demnächst nicht in ihre Bahn liegt?

Da wäre auch noch die Statistik die besagt dass alle paar Tausend Jahre so ein Brocken auf die Erde rast...

Also diese Tatsachen und andere die ich nicht so genau kenne (bin kein Astronom) sprechen eine andere Sprache...

Nicht dass ich das Beweisen kann...nicht dass ich das glaube...
Aber mein Wissen ist zu wenig um die einen oder die anderen zu widersprechen und Stellung zu nehmen...

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

SKY hat geschrieben:Und nur weil wir den Himmel beobachten kann es nicht dazu kommen?
Du meinst also dass wir nur all Teleskope kaufen müssen damit ein Komet seine Bahn ändert?

Überhaupt bemüht ihr euch uns vor zumachen das es keine Gefahr gibt!


Dergleichen hat doch nun wirklich niemand hier geschrieben.
Ich habe schon hier einen entsprechenden Link eingestellt.

Ich schlage vor, die Diskussion hierhin zu verlegen.

Ließ Dir das dort mal durch, dann weist Du auch besser bescheid, denke ich.

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Und dieser Bericht endet mit den Worten:

Wenn wir Angst vor Asteroideneinschlägen haben und uns bestmöglich darauf vorbereiten wollen, dann sollten wir nicht in Atombomben investieren sondern in Teleskope und Astronomen!


Da lese ich "Sollten"...wir in Teleskope investieren und Astronomen!
Tun wir das?

Eher nicht...
Also?

Was schützt mich vor so einen Brocken?
Mein Vertrauen an die Wissenschaft die mit kaum Mitteln uns 360° zu schützen versucht...

Halleluja!!

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1892
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

SKY hat geschrieben:Da lese ich "Sollten"...wir in Teleskope investieren und Astronomen!
Tun wir das?

Eher nicht...
Also?


Klar wird das getan.
Schau mal hier.

Benutzeravatar
MayasundAlf
Beiträge: 11
Registriert: Di Sep 04, 2012 8:21 am

Mayaklender

Beitrag von MayasundAlf »

Maya-Kalender
1 Jahr = 365,2422 Tage

Atomuhr
1 Jahr = 365,2420

wissenschaftler ist es nicht möglich die 4ter nachkommastelle
zu errechnen wie konnten es die Maya ?

Dr. Gerardo Aldana
Historiker, University of California
Santa Barbara

die lange zählung von 13 Paktun x 144,000 Tage = 5,125 Jahre
11.8.-3114 vC bis 21.12.2012 die Galaktische anordnung der Milchstrasse und das ein lichtjahr große schwarze loch und die sonnen konstelation was nur alle 26 000 jahre sich wiederholen kann wußten die Mayas bei ihnen ist das schwarze loch der dunkle Pfad woraus alles enstand, den Mayas zufolge kamen aus diesem loch ihre Götter vom Himmel und stiegen aus dem kopf einer schlange (raumschiff vermudlich) die götter gaben den mayas das wissen.
Götter (auserirdische vermudlich)

Benutzeravatar
LEAM
Beiträge: 787
Registriert: Fr Okt 07, 2011 4:28 pm
Wohnort: auf der Durchreise

Beitrag von LEAM »

Hi,

MayasundAlf hat geschrieben:Maya-Kalender
1 Jahr = 365,2422 Tage

Atomuhr
1 Jahr = 365,2420

wissenschaftler ist es nicht möglich die 4ter nachkommastelle
zu errechnen wie konnten es die Maya ?


Sei so nett und erkläre mir deine Annahme. LEAM

Kinifix
Beiträge: 367
Registriert: Mi Okt 12, 2011 8:10 pm
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Kinifix »

MayasundAlf hat geschrieben:Maya-Kalender
1 Jahr = 365,2422 Tage

Atomuhr
1 Jahr = 365,2420

wissenschaftler ist es nicht möglich die 4ter nachkommastelle
zu errechnen wie konnten es die Maya ?

Dr. Gerardo Aldana
Historiker, University of California
Santa Barbara

die lange zählung von 13 Paktun x 144,000 Tage = 5,125 Jahre
11.8.-3114 vC bis 21.12.2012 die Galaktische anordnung der Milchstrasse und das ein lichtjahr große schwarze loch und die sonnen konstelation was nur alle 26 000 jahre sich wiederholen kann wußten die Mayas bei ihnen ist das schwarze loch der dunkle Pfad woraus alles enstand, den Mayas zufolge kamen aus diesem loch ihre Götter vom Himmel und stiegen aus dem kopf einer schlange (raumschiff vermudlich) die götter gaben den mayas das wissen.
Götter (auserirdische vermudlich)


Hallo,

vielleicht hattest du zuhause letztes Jahr einen Wandkalender. Der hat am 31.12. aufgehört - und?? Ist was passiert?? Was hast du gemacht? - Richtig ! Einen neuen gekauft und aufgehängt :p

Was hast du da nur für ein dusseliges Buch gelesen? - Und außerdem ist der Mayakalender noch garnicht richtig entschlüsselt. Mach dich doch erst mal schlau, da hilft ja schon Wikipedia.

Gruß Kinifix

Benutzeravatar
MayasundAlf
Beiträge: 11
Registriert: Di Sep 04, 2012 8:21 am

Beitrag von MayasundAlf »

LEAM hat geschrieben:Hi,



Sei so nett und erkläre mir deine Annahme. LEAM


Servus ^^ ganz einfach sender History (channel) sendung
Ancient Aliens Unerklärte Phänomene am Mitwoch 29.08.2012 um 15:00 Uhr
1 h 6 min
daher hab ich das.
(ich erfinde nichts ich seh nur viele Dokus und mich wundert es das so viel
unerklärtes wiedersprüchliches gibt bei Japan im Meer sind gebäute älter als 17 000 Jahre wer hat das gebaut ?) bei Kuba im Meer ist es auch einfach unerklärlich wie so extrem alte gebäute gebaut werden konnten. es gibt funde von 200 stellen von alten gebäuten im Meer alles viel Älter als die Pyramiden
viel viel Älter ??? wer konnte den sowas bauen und warum gibts darüber nur fernseh dokus aber sonst kaum was zum nachlesen. ??? man hört nur es gibt den wissenschaftler nur rätsel auf ^^ für mich ist es unglaublich das es damals schon so eine Baukunst gab was die Pyramiten und die Mayas noch in schatten stellt.

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

OK!...Nehmen wir mal an es gibt Bauten die viel viel älter sind als die Pyramiden...

Was hat das mit dem Maya Kalender zu tun?

Und übrigens...es gibt auch eine Menge Doku´s über z.B. "Die Geissens-eine schrecklich glamouröse Familie"...soll ich mich jetzt danach richten?

Und noch etwas...

warum gibts darüber nur fernseh dokus aber sonst kaum was zum nachlesen. ???


Na...ist doch schön!!!
Es läuft im TV und du willst darüber...nachlesen?
TV ist das größte Medium das es gibt...sei doch froh darüber das es dir auf diese weise gezeigt wird...

Benutzeravatar
MayasundAlf
Beiträge: 11
Registriert: Di Sep 04, 2012 8:21 am

Beitrag von MayasundAlf »

SKY hat geschrieben:OK!...Nehmen wir mal an es gibt Bauten die viel viel älter sind als die Pyramiden...

Was hat das mit dem Maya Kalender zu tun?

Und übrigens...es gibt auch eine Menge Doku´s über z.B. "Die Geissens-eine schrecklich glamouröse Familie"...soll ich mich jetzt danach richten?

Und noch etwas...



Na...ist doch schön!!!
Es läuft im TV und du willst darüber...nachlesen?
TV ist das größte Medium das es gibt...sei doch froh darüber das es dir auf diese weise gezeigt wird...


?? Sky die web site = Ausserirdische.de und nicht wie mach ich andere die Beiträge aus dokus bestaunen blöd anmache ?

Antworten